HSG Worms ringt HSG Kastellaun/Simmern nieder

WORMS – Die Handballer der HSG Worms haben den nächsten großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Im Duell der beiden Oberliga-Aufsteiger feierten die Wormser im Heimspiel gegen die HSG Kastellaun/Simmern einen 32:27 (14:15)-Sieg, der die Heimspielstätte BIZ-Süd zum Beben brachte. Denn für das Einfahren der Punkte 19 und 20 brauchte es gegen einen mit dem Rücken zur Wand stehenden Gegner aus dem Tabellenkeller eine Energieleistung. Und die Mannschaft von Trainer Gerd Zimmermann, die verletzungsgebeutelt ins Aufsteigerduell gehen musste, zeigte eine beeindruckende Energieleistung. „Was meine Mannschaft heute kämpferisch abgeliefert hat, das war einfach sensationell“, sagte der HSG-Coach nach Abpfiff stolz.

Kastellaun H k 09 Kastellaun H k 10 Kastellaun H k 11

Lediglich rund zwei Minuten konnten Zimmermann und seine Schützlinge die Stimmung auf der Tribüne, wo wieder einmal hunderte Handballfans die Leistung der eigenen Mannschaft feierten, ganz bewusst aufsaugen, wie der Trainer nach Schlusspfiff verriet. Denn bis zur 58. Spielminute war in der rassigen Partie so gut wie alles möglich. Harte Zweikämpfe, spektakuläre Tore und ein ständig wechselndes Momentum, all das prägte beide Halbzeiten. Dabei sah es in den Anfangsminuten zunächst danach aus, als könne die gastgebende HSG die Weichen früh auf Heimsieg stellen. Angeführt von Spielmacher Denis Markert (12), der trotz eines lädierten Knies auf die Zähne biss und wieder einmal ungemein treffsicher agierte, erspielte sich die Heimmannschaft eine Drei-Tore-Führung. In der Frühphase des Spiel rissen zudem Jochen Schloß (6) und Florian Reichelt (3) im Wechsel Lücken am gegnerischen Kreis, die das Duo daraufhin gekonnt zu nutzen wusste. Kastellaun/Simmern reagierte früh auf den Kaltstart und nahm bereits nach wenigen Minuten eine Auszeit. Zwar beschränkte sich der Gegner aus dem Hunsrück auch nach der kurzen Verschnaufpause weitestgehend auf Einzelaktionen, jedoch gewannen diese zunehmend an Effizienz. Weil die HSG im Angriffsspiel in dieser Phase des Spiels dagegen den einen oder anderen Fehler produziert hat, kippte die Partie und die Gäste gingen mit einer überraschenden Führung in die Pause (14:15, 30.).

Kastellaun H k 20 Kastellaun H k 26 Kastellaun H k 38

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der Gast zunächst die spielbestimmende Mannschaft. Gegen leicht verunsicherte Wormser zog Kastellaun-Simmern zwischenzeitlich auf 15:20 davon. Mit einer Niederlage vor Augen besann sich die Zimmermann-Sieben jedoch wieder auf ihre Stärken: Konsequente Deckungsarbeit und spektakuläres Tempospiel. Diese beiden Faktoren führten in Kombination mit einem lautstark anfeuernden Publikum schnell zur neuerlichen Wende. Mitte der zweiten Halbzeit hatte die HSG die Partie wieder gedreht und überrannte den Gegner daraufhin förmlich. Während Kastellaun-Simmern mit den Kräftereserven am Ende war, hielt die HSGler das Tempo konstant hoch. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, jubelte Zimmermann und sagte abschließend: „Die Einstellung stimmt, die Abwehr funktioniert und unserer Angriff präsentiert sich auch in guter Form – so geht hoffentlich auch etwas beim nächsten Spiel in Bingen.“

Aufstellung: Palzer, Gutland (beide Tor), Eusterholz, Ermisch (2), Schremser, Kulaszewicz (2), Schloß (6), F. Markert (4), Reichelt (3), D. Markert (12), Klimavicius (1), Drees (1), Ströning (1)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: