Auf zum Derby nach Osthofen!

WORMS – Mit einem Derbysieg gegen die TG Osthofen wollen sich die Handballer der HSG Worms aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar in die wohl verdiente Sommerpause verabschieden (Anpfiff: Sonntag, 16:00 Uhr, Wonnegauhalle). Obwohl die Partie zwischen dem Tabellenfünften aus der Nibelungenstadt und dem letztplatzierten Absteiger aus dem Wonnegau keinerlei sportlichen Wert besitzt, will man auf Wormser Seite keine Geschenke an die Konkurrenz verteilen. Schließlich geht es darum, die Vormachtstellung in der Handballregion zu untermauern. Der Bedeutung des Nachbarschaftsduells ist sich auch HSG-Trainer Gerd Zimmermann bewusst: „Unsere Fans werden mit Sicherheit zahlreich die kurze Reise in die Wonnegauhalle antreten und wir wollen ihnen noch einmal einen Sieg schenken.“

Einen Sieg der Wormser erwartet am Sonntagnachmittag wohl jeder, der das stets stimmungsvolle Derby zwischen den beiden stärksten Mannschaften aus dem südlichen Rheinhessen live vor Ort verfolgt. Zum einen ist die HSG aufgrund der eindeutigen Tabellenkonstellation Favorit. Zum anderen hat die Zimmermann-Sieben im Vorspiel in Worms ihre Überlegenheit durch einen 34:16-Heimerfolg unterstrichen, „Tabellensituation und Hinspiel müssen wir ausblenden, denn Derbys haben ihre eigenen Gesetzte“, sagt Gerd Zimmermann, der die Favoritenrolle zwar annimmt, aber tunlichst vor einem überheblichen Auftreten beim designierten Absteiger warnt. „Ein Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen entspricht zwar nicht dem Charakter meiner Mannschaft“, findet Gerd Zimmerman und merkt doch an: „Aber wir haben uns im Verlauf der erfolgreichen Saison durch kurzzeitige Durchhänger ein ums andere Mal um den verdienten Lohn gebracht. Deshalb werden wir bei der TGO von der ersten bis zur letzten Spielminute Vollgas geben.“ Personell kann der Wormser Übungsleiter nahezu aus den Vollen schöpfen. Torwart Thomas Elgert fehlt weiterhin verletzt, Florian Reichelt könnte möglicherweise im letzten Spiel für die HSG tatsächlich noch einsatzbereit sein. Ansonsten sind alle HSGler fit, wodurch der Trainer die Qual der Wahl hat. Sowohl in Sachen Aufstellung als auch in Sachen Kaderzusammenstellung hält sich Gerd Zimmermann bedeckt. „Wir sind gut drauf, unsere Abwehrsysteme funktionieren momentan und jeder unserer Jungs kann auf mehreren Positionen ein richtig gutes Spiel abliefern“, freut sich Gerd Zimmermann auf das Derby.

Wie groß die Vorfreude im Osthofener Lager ist, das lässt sich aufgrund der Ausgangslage höchstens erahnen: Ein wenig Hoffnung dürfte den Osthofener Fans jedenfalls die personelle Situation machen. Zwar muss die TGO im Derby verletzungsbedingt auf Björn Scheuer, Peter Gasz; Jan Keller sowie den gesperrten Luca Steinführer verzichten, im Vergleich zum Hinspiel hat sich die Verletztenliste bei der TGO aber deutlich verkleinert. „Das ist natürlich bitter“, kommentiert Trainer Dieter Bösing, der die TGO nach Saisonende verlassen wird, den kurzfristen Ausfall von Björn Scheuer. Bei allen Personalsagen und so manch derber Niederlage sagt der Trainer vor der Derby aber auch: „Wir haben als Mannschaft einen Schritt nach vorne gemacht und die jungen Spieler haben sich in der Oberliga etabliert.“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: