D2 …. ein Zwischenbericht und ein „neues“ Trainerteam

Die Mannschaft der D2 steht zwar momentan  „nur“ auf einen Mittelplatz, aber in den letzten Spielen zeigte die Mannschaft, was in ihnen steckt. Im Guten wie im Schlechten.

Anfang Januar spielten sie gegen den Tabellenführer aus Alzey zu Hause. In der Pause führten sie nach einer ersten Halbzeit mit attaktrativen Handball mit 12:7. Beide Mannschaften mussten zwar einen Leistungsträger ersetzen, aber die HSG spielte in der ersten Halbzeit klar besser als der Tabellenführer. Vor allem Alexander hatte den Topspieler aus Alzey fest im Griff. Über die zweite Halbzeit legen wir lieber den Mantel des Schweigens. Soviel sei gesagt, dass Spiel ging, kaum zu glauben, mit 17:24  verloren.

Beim nächsten Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Saulheim spielte die Mannschaft wieder eine geniale erste Halbzeit. Sie zogen gleich  mit 12:0 an und gingen mit einer Pausenführung von 17:2 in die Halbzeit. Die Abschlüsse im Angriff wurden konsequent durchgezogen und die Abwehr ließ wenig Lücken zu. Und falls doch, dann war Jonas mit guten Reflexen im Tor zur Stelle. In der zweiten Halbzeit ließen es die Jungs wieder „lockerer“ an. Doch diesmal belohnten sich die Jungs für ihre gute erste Halbzeit mit einem 24:11 Sieg.

Im nächsten Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Nierstein verlor die Mannschaft mit 16:24. Es wurde das erwartete körperbetonte Spiel. 4 Zeitstrafen, 3 gelbe Karten und 1 rote Karte für Nierstein sprechen Bände. Im Gegensatz zur Spielweise von Niestein spielte die HSG, wie in den anderen Spielen zuvor, sehr fair, ohne Zeitstrafen und gelbe Karten. Wenn man bedenkt, dass Nierstein fast nur mit einem älteren Jahrgang antratt, dann haben sich die Jungs  aus Worms mit ausschließlich jüngeren Jahrgang gut geschlagen. Zudem fehlten an dem Tag auf Wormser Seite die Stammkeeper, die von Linus gut ersetzt wurden.

Die Spiele im neuen Jahr zeigten, was in der Mannschaft an Potenzial steckt und wie toll sich die Mannschaft unter Christian Feil entwickelte. Aber auch, was die Jungs noch lernen müssen. Vor allem in der zweiten Halbzeit ihr Spiel konzentrierter durchzuziehen und gegen körperlich robusteren Mannschaften dagegen zu halten. Wenn man bedenkt, dass die D2 fast nur aus dem jüngeren Jahrgang besteht, dann können wir uns schon auf die nächste Saison freuen.

Zudem darf sich die Mannschaft auf das „neue“ Trainerteam freuen. Florian Stenner, der allen bekannt sein dürfte, unterstützt von nun an die Arbeit von Christian.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: