Die HSG feiert den dritten Sieg in Serie

Rechtzeitig zur Weihnachtszeit füllen die Handballer der HSG Worms ihren Punktesack immer weiter auf. Am dritten Advent gewann der Aufsteiger beim rheinhessischen Oberligakonkurrenten TV Nieder-Olm mit 32:29 (16:15) und feierten somit den dritten Sieg in Serie. Mit nunmehr 12 Punkten ist der Anschluss ans Tabellenmittelfeld hergestellt und gleichzeitig der Abstand auf die Abstiegsplätze vergrößert. „Meine Mannschaft hat der gewöhnungsbedürftigen Anstoßzeit und dem Haftmittelverbot getrotzt und sich selbst dank einer couragierten Leistung mit zwei Punkten beschenkt“, bilanzierte HSG-Trainer Gerd Zimmermann nach dem Spiel. Zur Belohnung gab es für die Truppe nicht nur lobende Worte vom Mannschaftsverantwortlichen, sondern sogar einen Sauna-Besuch obendrein. „Nach dem montäglichen Spinning gibt’s zur Entspannung einmal Wellness“, verriet Zimmermann über den Start in die Trainingswoche nach dem Nieder-Olm-Spiel.

Von einem rundum gelungenen Handballwochenende wollte Zimmermann aber rückblickend nicht sprechen. Denn der zweite Auswärtssieg in Folge kostete die Zimmermann-Sieben nicht nur mächtig Kraft, sondern voraussichtlich auch einen Einsatz von Linkshänder Kubo Balaz (2) im letzten Spiel des Jahres gegen Vallendar. In einer hektischen Partie, geprägt von ständigen Unterbrechungen, sorgte die Verletzung des erst vor wenigen Wochen nach Worms gewechselten Balaz für mächtig Aufregung auf der Wormser Bank. Als die HSG nach ausgeglichenen Anfangsminuten drauf und dran war, die Weichen auf Sieg zu stellen (8:5, 15.), erwischte es Balaz nach einem gewöhnlichen Zweikampf mit einem Nieder-Olmer Verteidiger. Schreiend und ohne größere Fremdeinwirkung sank der 1,90-Hühne auf den Hallenbohnen nieder und hielt sich das Knie. „Wenn Kubo so schreit, dann hat er sich wirklich was getan“, konstatierte Zimmermann, der 45 Minuten lang auf seinen Stammspieler verzichten musste. „Wir warten jetzt die Diagnose ab und wünschen ihm auf jeden Fall eine gute Besserung.“ Auch die Mannschaft brauchte ein paar Minuten, um sich von diesem Ausfall zu erholen. Nieder-Olm nutzte die Wormser Schwächephase und verkürzte den Rückstand bis zur Pause auf ein Tor (17:16).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste jedoch mit frischem Wind aus der Kabine und bauten ihre Führung erneut aus. Der gastgebende TV ließ allerdings nicht locker und glich in der 41. Spielminute erneut aus. Auf zehn ausgeglichene Minute folgte dann sogar die erste und zugleich einzige Nieder-Olmer Führung (25:24, 51.) Weil die HSG zu diesem Zeitpunkt eine Zeitstrafe kassierte, drohte die Partie zu kippen. Doch eine konsequente Deckungsarbeit und der spät eingewechselte und überaus treffsichere Linksaußen Christian Augst (3) sorgten dafür, dass die HSG das Spiel letztlich mit 32:29 für sich entschied. „Das hat Christian überragend gelöst“, lobte Zimmermann. Aber auch Augsts Mitspieler vergaß der Coach bei seinem Fazit nicht: „Wir sind hier als Mannschaft aufgetreten, die zusammen gewinnt und zusammen verliert. Wie in den Vorwochen waren die Jungs auch heute zur richtigen Zeit voll da. Das zeigt auch der Blick auf die Torschützenliste, wo sich jeder Spieler eintragen konnte.“

Aufstellung: Palzer, Gutland, Klimavicius (2), Metzdorf (2), Augst (3), Balaz (2), Kulaszewicz (2), D. Markert (10), F. Markert (5), Eusterholz (2), Schloß (2), Reichelt (3)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: