Geschlossen zum Derbysieg – Kula is back!

SAULHEIM – Nein, von Auswirkungen durch das jüngste Verbandsurteil hinsichtlich einer möglichen Spielwiederholung, war beim Rheinhessenduell zwischen der HSG Worms und der SG Saulheim nicht zu spüren.  Trotzdem hatte das Rückspiel in Saulheim echten Derbycharakter. Eine aufgeheizte Stimmung auf der Tribüne, zwei bis in die Haarspitzen motivierte Mannschaften und ein spannender Spielverlauf prägten das Gastspiel der Wormser in Saulheim. Nach 60 packenden Spielminuten gingen die Gäste aus der Nibelungenstadt als Sieger vom Feld und machten die polarisierende Punkteteilung aus dem Vorspiel vergessen. Mit 30:27 (14:11) gewann die HSG und bleibt damit weiterhin auf Platz fünf in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. „Wir haben uns für eine gute Leistung belohnt, unsere schlechte Leistung aus dem Hinspiel korrigiert und einen verdienten –  wenn auch in der Summe etwas zu niedrig ausgefallen – Sieg eingefahren“, bilanziert HSG-Trainer Gerd Zimmermann.

Die Zimmermann-Sieben war es auch, die vom Anpfiff weg das Tempo bestimmte und den Gegner dominierte. Obwohl die Gäste ohne die verletzten Lucas Gerdon, Florian Reichelt und Thomas Elgert antraten, spielte die Mannschaft in der Anfangsphase wie aus einem Guss. In der Abwehr ließen die HSGler gegen ebenfalls arg verletzungsgebeutelte Saulheimer, die unter anderem ohne die verletzten Stammspieler Roman Walldorf und Bodo Bach agietten,  kaum eine Torchance zu. Der 6:0-Deckungsverbund verteidigte aggressiv und zwang den Gegner so zu Ballverlusten. Die eroberten Bälle trug die Zimmermann-Sieben dann im höchsten Tempo nach vorne und erzielte einfache Tore per Gegenstoß. Nach 16 Spielminuten führte die HSG 8:3, weshalb Heimtrainer Rainer Sommer gleich zwei Auszeiten in der Frühphase des Spiels nehmen musste. Während auf Seiten der Gastgeber rein garnichts zusammenlief, gab es auch auf Seiten der Wormser trotz der deutlichen Führung optimierungsbedarf. „Wir haben nach Ballgewinn zu viele Chancen liegen lassen, weil wir teilweise zu unpräzise waren“, kommentiert Gerd Zimmermann eine Reihe von vergebenen Kontergelegenheiten, die sich im weiteren Spielverlauf beinahe noch gerächt hätten. Denn Saulheim fand mit zunehmender Spieldauer besser in die Partie und verkürzte den Rückstand bis zum Pausenpfiff auf drei Tore (14:11).

Auch nach dem Seitenwechsel agierten die Gastgeber formverbessert. Doch die Gäste hielten mit Einsatz und Wille dagegen. Selbst als die SG den Rückstand auf einen Treffer verkürzte, blieben die Gäste cool. Angeführt vom bärenstarken Spielmacher Denis Markert (11) vergrößerten die HSGler ihren Vorsprung wieder auf drei Tore und konservierten die Führung bis zum Schlusspfiff. Obwohl das Endergebnis von 30:27 nach Meinung aller Wormser durchaus Schmeichelhaft für den rheinhessischen Konkurrenten ist, zeigt sich Gerd Zimmermann sehr zufrieden mit dem doppelten Punktgewinn in Saulheim. Gleich für mehrere Akteure gab es nach dem Schlusspfiff ein Sonderlob des Trainers: „Wie Jörn Christmann und  Jochen Schloß in der Abwehr gerackert haben, war überragend. Aber die gesamte Deckung hat gut gearbeitet. Auch unseren Außen Christian Kulaszewicz möchte ich ganz besonders loben. Er hat nach der Verletzung und einigen unglücklichen Spielen zurück in die Spur gefunden und bei all seinen drei Toren gezeigt, was für eine unglaubliche Qualität er hat.“

Aufstellung: Gieger, Palzer, Zimmermann (2), D. Markert (11), F. Markert (4), Balaz (1), Metzdorf (3), Kulaszewicz (3), Christmann (1), Schloß (2), Eusterholz, Russ (2)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: