Großer Kampf, keine Punkte

WORMS – Ein Spitzenspiel, was seinem Namen absolut gerecht wurde, erlebten hunderte Handballfans am Sonntagabend in der ausverkauften Nikolaus-Dörr-Halle. Dort empfing die HSG Worms den alten und neuen Tabellenführer der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, VTZ Saarpfalz. In einem packenden Topspiel mussten sich die HSGler nach einem aufopferungsvollen Kampf mit 23:27 (10:11) geschlagen geben. „Zweibrücken hat verdient gewonnen, aber unsere Mannschaft hat alles gegeben und den Spitzenreiter erstmals in der Saison vor Probleme gestellt. Ich bin stolz auf die Mannschaft“, bilanzierte der sportliche Leiter der HSG, Florian Stenner, nach dem Schlusspfiff.

Mit lediglich acht Feldspielern trat die HSG gegen die Übermacht aus Zweibrücken an. Neben dem Langzeitverletzten Fabian Ruß und dem letztmalig gesperrten Luca Steinführer fehlten mit Abwehrchef Kubo Balaz und Spielmacher Denis Markert gleich zwei Säulen der Mannschaft grippegeschwächt. HSG-Trainer Gerd Zimmermann musste sein Team deshalb personell umbauen, was sich zudem auf die taktische Einstellung auswirkte. Im Vergleich zu den ersten drei Spielen beorderte Gerd Zimmermann seine Mannen in eine offensive 3:2:1-Abwehrformation. „Wir wollten den torgefährlichen Rückraum um Philip Wiese früh stören“, kommentierte Gerd Zimmermann die taktische Umstellung, die von Erfolg gekrönt war. Denn Zweibrücken musste für jeden Tor hart arbeiten, zumal mit HSG-Torwart Thomas Elgert ein ganz stark aufgelegter Spieler das Wormser Tor hütete. Weil auch die HSG gegen den robust verteidigenden Deckungsverbund des Gegners hart für Treffer arbeiten musste, entwickelte sich eine torarme Partie. Der Tabellenführer legte stets vor, die HSG hielt jedoch mit Kampf dagegen und gestaltete die Partie bis zum Pausenpfiff ausgeglichen. Obwohl die Gastgeber mit einem 10:11-Rückstand in die Halbzeitpause gingen, war das Spiel völlig offen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spitzenspiel umkämpft. Immer wieder mussten die Schiedsrichter das Spiel unterbrechen, weil ein Spieler angeschlagen am Boden lag. Bitter war dies insbesondere für den geschwächten HSG-Kader, fehlten doch Alternativen von der Bank. Jedoch biss die Zimmermann-Sieben auf die Zähne und hielt bis in die Schlussphase mit Kampf und Wille dagegen. Auch ein übles Foulspiel an Fabian Markert, das mit einer roten Karte gegen Zweibrücken geahndet wurde, brachte die HSG nicht zu Fall. Stattdessen stand sich die HSG selbst im Weg, waren die Gastgeber zu selten in der Lage, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Unzählige Torchancen wurden freistehend liegen gelassen. Den entscheidenden Tick besser machte es der Gegner, der durch den Sieg mit 8:0 Punkten die Tabelle in Deutschlands vierter Liga weiter anführt. „Wir hatten den Gegner am Rande einer Niederlage“, konstatierte Florian Stenner nach dem 23:27 und lobte eindringlich die Leistung der Mannschaft. „Die Chancenverwertung war schlecht, aber mit einer solchen Leistung hätten wir wohl gegen fast jedes Team in der Liga gewonnen.“ Ein Sonderlob des sportlichen Leiters gab es für Torwart Thomas Elgert, der mit zahlreichen Paraden groß aufspielte, sowie Kreisläufer Moritz Bestrich. „Er spietl hier in Worms sein erstes Jahr im Aktivenbereich und ist schon sehr weit. Wie er die Bälle am Kreis an sich reißt und abschließt, das ist ganz stark. Aber ein Kreisläufer ist nur so gut wie seine Mitspieler und die Jungs im Rückraum verstehen es sehr gut, den Kreis in Szene zu setzen. Das gilt auch für das Zusammenspiel mit Markus Metzdorf.“ Lob gab es auch vom Trainer, der zwar mit der Chancenverwertung haderte, aber in Anbetracht der Personalsituation feststellte: „Mit diesem Kader haben wir das gut gemacht.“

Aufstellung: Elgert, Gieger; Eusterholz (2), Schloss, Metzdorf (3), Kurka (4), F. Markert (2), Brestrich (5), Zimmermann (4), Christmann (3/1).

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: