Handball-Heimspieltag in Eich! Lokalderby gegen die TGO und Viertliga-Revanche gegen Gösenroth/Laufersweiler

WORMS/EICH – Über viele Jahrzehnte hinweg galt die Eicher Altrheinhalle als eine Hochburg des rheinhessischen Handballs, trug dort doch der TV 1888 Eich seine Heimspiele vor großem Publikum aus. Seit einer Saison gibt es in Eich allerdings keinen Handball mehr. Am Sonntag darf sich das Handball-Dorf Eich jedoch wieder über seinen Lieblingssport in der alten Heimspielstätte freuen, denn die Handballer der HSG Worms haben sich für den Tag in der Altrheinhalle eingemietet. „Weil die Stadt Worms uns aufgrund von Reinigungsarbeiten zu Ferienende in den Wormser Hallen keinen Spielstätte zur Verfügung stellen konnte, sind wir an den Standort Eich ausgewichen“, berichtet HSG-Vorstand Florian Stenner und hofft auf reichlich Publikum an dem Handballtag, der neben dem Punktspiel der ersten Mannschaft gegen die SG Gösenroth/Laufersweiler ein zweites Highlight bietet: Die Partie der zweiten Wormser Welle gegen die erste Mannschaft der TG Osthofen. „Ein Traditionsderby und ein Viertliga-Handballspiel, das verspricht einen unterhaltsamen Handballnachmittag. Das denken sich hoffentlich nicht nur die Fans aus Worms und Osthofen, sondern auch die handballverrückten Eicher“, sagt Florian Stenner.
Das Derby zwischen Worms und Osthofen steigt am Sonntag, den 8.4.18 um 15 Uhr. Während die HSG als Aufsteiger in die Rheinhessenliga noch um den Klassenverbleib kämpft, hat sich die TGO nach dem Abstieg aus der Oberliga eine Klasse tiefer in der Spitzengruppe etabliert. Obwohl die TGO keine Chance mehr auf den Aufstieg hat, verspricht das Derby reichlich Spannung. Denn Begegnungen zwischen Worms und Osthofen polarisieren die Handballregion stets. Nicht minder polarisierend dürfte das anschließende Heimspiel der Wormser Oberligamannschaft werden, die auf den abstiegsbedrohten Aufsteiger SG Gösenroth/Laufersweiler trifft. „Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen. Auch wenn für uns in dieser Saison weder viel nach oben noch nach unten geht, will die Mannschaft Zuhause keine Punkte abgeben. Das gilt ganz besonders für das kommende Spiel, denn gegen die SG haben wir noch eine Rechnung offen“, kommentiert HSG-Trainer Gerd Zimmermann und spielt damit auf die überraschende und kuriose Auswärtsniederlage beim Aufsteiger an. „Bei der SG ist wirklich alles zusammengekommen, dass wir die Partie verloren haben. Im Rückspiel werden wir dem Gegner zeigen, was wir mit unseren Fans im Rücken im Stande sind zu leisten.“
Neben Abschlusspech, fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen und Unvermögen im Abschluss hatte die HSG im Vorspiel vor allem mit dem Harzverbot zu kämpfen. Ein Haftmittel-Verbot wird in in der „fremden“ Heimspielhalle Eich nicht geben. „Für uns und unsere Gäste aus Gösenroth/Laufersweiler haben wir uns um eine Sondergenehmigung bemüht und diese auch erhalten. Unser Dank gilt Ortsbürgermeister Klaus Willius und dem Haupt- und Finanzausschuss der Ortsgemeinde, die den Wormser Handball damit sehr unterstützen“, sagt Florian Stenner.
Neben dieser positiven Nachricht gibt es eine weitere frohe Kunde aus dem Wormser Lager: Nach seiner Schulterverletzung wird Spielmacher Jörn Christmann in den Kader zurückkehren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: