Heimspiel gegen Mülheim: Alle in die Halle!

WORMS – Zum Duell der Tabellennachbarn in der Handballoberliga Rheinland-Pfalz/Saar lädt am Sonntag die HSG Worms ein. Um 17 Uhr empfängt die Mannschaft von Trainer Gerd Zimmermann als Tabellenneunter den Tabellenzehnten TV Mülheim in der Sporthalle der Kerscheinsteiner Schule. Während die Gastgeber an den gelungenen Start in die Rückrunde anknüpfen wollen, konnte das Team doch drei von vier Partien siegreich gestalten, will Mülheim einem überraschenden Negativtrend entgegenwirken (1/1/3 in 2018).

Wenn die HSGler nach der einwöchigen Fastnachtspause wieder an Fahrt aufnehmen, dann wird erstmalig nach langer Verletzungspause auch Spielmacher Michal Kurka wieder mit von der Partie sein. Nach seiner schweren Verletzung an der Hand vor einigen Monaten ist der Mittelmann wieder fit und steht der Mannschaft zur Verfügung. Ob und wie lange Michal Kurka gegen Mülheim spielt, das lässt Trainer Gerd Zimmermann allerdings offen. Nach solch einer langen Pause und einer solch schweren Verletzung sei zunächst noch Vorsicht geboten, wie Gerd Zimmermann betont. „An Fitness und Lust auf Handball mangelt es Micky wahrlich nicht“, berichtet der Trainer von seinen Erkenntnissen während der zurückliegenden Trainingswochen und erklärt, warum dennoch Vorsicht geboten sei: „Natürlich fehlt Micky aktuell noch der Spielrhythmus und die Wettkampfhärte, aber die kann er sich nur durch Einsäte zurückholen.“

Gegen Mülheim will Gerd Zimmermann jedenfalls nur ungerne auf die Qualitäten seines technisch begabten Mittelfmanns verzichten. „Auch wenn die Ergebnisse des Gegners zum Teil überraschend schlecht sind im bisherigen Saisonverlauf, Mülheim darf man auf keinen Fall unterschätzen.“ In den drei Jahren Oberligazugehörigkeit gab es bislang kein Spiel, dass eindeutig zu Gunsten einer Mannschaft ausgegangen ist. Das verspricht also auch für die bevorstehende Partie reichlich Spannung. „Es wird für den Spielverlauf wie immer gegen Mülheim von größter Bedeutung sein, dass wir Max Zerwas kontrollieren können“, sagt Gerd Zimmermann mit Blick auf den extrem torgefährlichen Rückraumspieler des Gegners aus dem Rheinland. Zerwas sei nicht nur der Mülheimer Torgarant, sondern mit ihm steht und fällt auch das gesamte Mülheimer Angriffsspiel. „Wir Abläufe des Gegners sind bekannt, jetzt müssen wir sie nur verteidigen und selbst unsere Torgelegenheiten nutzen.“ Personell steht dem Wormser Trainer mit Ausnahme der Langzeitverletzten der komplette Kader zur Verfügung. Verzichten muss die HSG dagegen an diesem Wochenende auf Hallensprecher Florian Stenner, der berufsbedingt fehlt. Er wird allerdings würdig vertreten durch Jugendspieler Florian Schaaf und Moderator und HSG-Handballer Jean-Luc Busch.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: