HSG bezwingt den Oberliga-Spitzenreiter

Die HSG Worms hat mit einem sensationellen 32:30 (16:14)-Auswärtserfolg beim Oberliga-Tabellenführer Sportfreunde Budenheim für eine faustdicke Überraschung gesorgt. „Wir haben über die volle Distanz alles gegeben und uns für unseren großen Kampf und eine geschlossene Mannschaftsleistung belohnt. Diese zwei Punkte sind absolut verdient“, bilanzierte HSG-Trainer Gerd Zimmermann nach Abpfiff. Für diese Spielanalyse brauchte der Trainer jedoch erst ein paar Minuten, hatten er und seine Mannschaft doch allen Grund zum Feiern. Erst als sich die jubelnde Spielertraube ein wenig aufgelöst hatte, fand Zimmermann Worte für das Geschehene: „Die Oberliga ist wirklich verrückt. In der einen Woche bist du zu Hause chancenlos gegen den Tabellendritten und in der anderen Woche stellst du dem Spitzenreiter ein Bein“, sagte er sichtlich stolz mit Blick auf die Leistung seiner jungen Mannschaft.

IMG_9048Noch in der Kabine machte der Coach seinen Schützlingen deutlich, dass sie aufgrund der klaren Underdog-Rolle völlig befreit aufspielen könnten. Und kaum hatten die Schiedsrichter das Rheinhessenduell freigegeben, spielte die HSG tatsächlich gänzlich befreit auf. Besonders Orintas Klimavicius, der für Fabian Markert in den linken Rückraum rutschte, ging mit gutem Beispiel voran und sorgte mit seinen Toren in der Anfangsphase für mächtig Schwung im HSG-Spiel. Gemeinsam mit Denis Markert und Kubo Balaz riss er Lücken in der Budenheimer 6:0-Abwehr, die die Gäste eiskalt nutzten. Weil die Wormser 3:2:1 auf der Gegenseite die sonst so offensivstarken Gastgeber zu zahlreichen unvorbereiteten Abschlüssen zwang, verteidigten die HSGler ihren knappen Zwei-Tore-Vorsprung bis zum Pausenpfiff. Die Verwunderung über den Auftritt des Aufsteigers aus Worms war übrigens nicht nur den Budenheimer Spielern anzumerken, sondern auch das Publikum staunte nicht schlecht. Noch größer war die Verwunderung bei den Fans der Sportfreunde, als nach dem Seitenwechsel nur noch 20 Minuten zu spielen waren. Während die Gastgeber von hochmotivierten Wormsern von Fehler zu Fehler gezwungen wurden, legten die Gäste Tor um Tor nach. Zwischenzeitlich führten die HSGler sogar mit sieben Toren (41.). Doch Budenheim wäre nicht der Tabellenführer der Oberliga, wenn sie nicht jederzeit in der Lage wären, das Tempo anzuziehen. Letztendlich blieben jedoch alle Bemühungen der Gastgeber erfolglos. Zum einen standen sich die Sportfreunde aufgrund von unkonzentrierten Aktionen selbst im Weg und zum anderen war der Siegeswille auf Wormser Seite an diesem Tag einfach zu groß. Exemplarisch: Selbst in doppelter Unterzahl war die Gegenwehr der HSG so groß, dass Budenheim nicht zum Zuge kam. „Wenn der Gegner in 60 Minuten kein eines Mal in Führung liegt, dann spricht das für uns“, sagte Zimmermann und lobte: „Die Abwehr war stark, der Torabschluss hat endlich wieder einmal gepasst und die Mannschaft konnte sich so für ihren riesigen Aufwand belohnen.“

Aufstellung: Palzer, Elgert (beide Tor), Balaz (3), Eusterholz (4), Kulaszewicz (1), F. Markert (3), Ermisch, Reichelt (2), Augst (2), Feil, Metzdorf, D. Markert (10), Klimavicius (7)

Bemerkung: Hans-Karl Böhnert lobte zusätzlich Jochen Schloß für die starke Organisation der Abwehr.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: