HSG schlägt Friesenheim

Premiere Geglückt: Unter dieser Überschrift stand das erste Heimspiel der HSG Worms in der BIZ-Südhalle. Gegen den Unterbau des Handballzweitligisten TSG Friesenheim siegten die HSGler vor ausverkauftem Haus mit 33:30(17:16). Nach dem zweiten Oberligasieg in Serie bilanzierte HSG-Trainer Gerd Zimmermann zufrieden: „Gegen eine erwartet starke Friesenheimer Mannschaft war mein Team vom Anpfiff weg voll bei der Sache und hat sich auch von zwischenzeitlichen Rückschlägen nicht aus dem Konzept bringen lassen. Der Sieg geht über die gesamte Spieldauer hinweg gesehen ganz klar in Ordnung.“

Bis der viel umjubelte Abpfiff ertönte, hatte die Zimmermann-Sieben ein hartes Stück Arbeit vor sich. Nachdem es geschlagene fünf Minuten bis zum ersten Tor dauerte, ging die Post ab. Binnen weniger Minuten erzielten beide Mannschaften vier Tore, ehe die Gäste Mitte der ersten Halbzeit mit zwei Treffern in Führung gingen (8:10, 16.). Die HSG ließ sich davon jedoch keineswegs schocken und machte binnen weniger Minuten aus dem Rückstand eine Zwei-Tore-Führung (23.). Insbesondere Spielmacher Denis Markert tat sich in dieser Phase als zuverlässiger Torewerfer hervor. Als alles danach aussah, als hätte man den Gegner im Griff, musste Coach Zimmermann einen herben Rückschlag hinnehmen. Innerhalb von nur einer Minute verletzten sich die komplette rechte Angriffsseite mit Kubo Balaz und Alex Eusterholz, sodass Kapitän Markus Metzdorf und Abwehrchef Jochen Schloß plötzlich auf ungewohnten Positionen ranmussten. Dieser Umstand tat dem Wormser Spielfluss zwar keinerlei Abbruch, entscheidend absetzen konnten sich die Gastgeber bis zum Pausenpfiff aber auch nicht mehr. Trotzdem ging die Zimmermann-Sieben mit einer knappen 17:16-Führung in die Halbzeitpause.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit kehren dann die beiden Verletzen zurück auf die Platte und trugen dazu bei, dass die Wormser ihre Führung auf drei Tore ausbauen konnten. Diese Drei-Tore-Führung hatte auch lange Zeit bestand, denn Friesenheim scheiterte im Torabschluss ein ums andere Mal freistehend an stark aufgelegten HSG-Schlussmann Thomas Elgert. „Er war heute wirklich ein überragender Rückhalt für unsere Mannschaft“, urteilte Coach Zimmermann. Obwohl Friesenheim trotzdem noch mehrmals auf einen Treffer herankam, blieb der befürchtete Ausglich dank Thomas Elgert im Tor und dem überaus treffsicheren Denis Markert im Angriff aus. Am Ende versuchte TSG-Coach Frank Herbert zwar durch die Hereinnahme eines siebten Feldspielers für Verwirrung im Wormser Deckungsverbund zu sorgen, aber die Gastgeber ließen sich mit dem Sieg vor Augen nicht aus dem Konzept bringen. Nach dem 33:30-Sieg sagte Zimmermann: „Heute haben Nuancen das Spiel entschieden, aber das ist ja bereits im gesamten Saisonverlauf wiederzuerkennen. Schön, dass wir heute den Tick besser waren.“

Aufstellung: Palzer, Gutland, Elgert (alle Tor), Metzdorf, Schloß (2), Reichelt (6), , D. Markert (13), F. Markert (4), Ströning, Balaz (5), Kulaszewicz (3), Ermisch, Klimavicius,Eusterholz

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: