HSG Worms feiert dritten Oberligasieg in Serie

BINGEN– Die Handballer der HSG Worms haben durch den dritten Sieg in Serie den nächsten großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Oberliga RPS gemacht. Beim Tabellennachbarn HSG Rhein-Nahe gewann der Aufsteiger mit 33:29 (16:10) und hat durch den Auswärtssieg den achten Tabellenplatz gefestigt. Mit 22:22 Punkten bei acht ausstehenden Punktspielen sieht aktuell alles danach aus, als könne die Mannschaft von Coach Gerd Zimmermann die Saison befreit von jeglichem Druck zu Ende spielen. „Das war eine reife und beherzte Leistung meiner Mannschaft, die sich und unsere Fans für einen starken Auftritt belohnt hat“, resümierte Zimmermann.

 

Bingen Ak22 Bingen Ak15 Bingen Ak16 Bingen Ak20

 

Dass seine Mannschaft in den ersten zehn Minuten nicht so recht ins Spiel fand, das war für den Wormser Trainer in Anbetracht der Gesamtleistung seiner Schützlinge leicht zu verkraften. „Am Anfang mussten wir uns auf die gegnerische Deckung einstellen“, gestand Zimmermann. Trotz einiger Probleme bei eigenem Ballbesitz profitierte Bingen nicht vom Wormser Stolperstart. Vergebene Torchancen sorgten dafür, dass die Handballer aus der Nibelungenstadt die verschlafene Anfangsphase schadlos überstanden. Nach dem 3:3 (11.) übernahm die Gästemannschaft die Spielkontrolle. Die 6:0-Deckung der Wormser meldete den gegnerischen Rückraum komplett ab, der Angriff fand durch geduldiges Aufbauspiel in Kombination mit mutigen Einzelaktionen Lücken im gegnerischen Deckungsverbund. Und im Vergleich zum Hinspiel nutzten die HSGler die sich bietenden Torgelegenheiten konsequent. Im Vergleich zu den letzten Partien war es aber nicht Spielmacher Denis Markert, der für die Wormser Tore sorgte. Stattdessen nahmen sein Bruder Fabian auf Halblinks und Allrounder Jochen Schloß (6) die Rolle als Torschützen vom Dienst ein. Während Fabian Markert (11) die Binger Deckung mit strammen Abschlüssen aus dem linken Rückraum überwand, netzte Schloß aus allen Lagen. „Die beiden haben einen Sahnetag erwischt“, lobte Zimmermann und ergänzte: „Heute haben wir aber wieder einmal als Mannschaft funktioniert.“ Als Mannschaft ging die Zimmermanntruppe dann auch mit einem komfortablen Sechs-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause. Diesen Vorsprung wusste die Mannschaft in den verbleibenden 30 Minuten gekonnt zu verteidigen. Die gastgebende HSG verkürzte den Rückstand zwar zwischenzeitlich auf zwei Tore, jedoch behielt Worms stets die Oberhand in dem Duell der beiden rheinhessischen Oberligisten.

Bingen Ak25 Bingen Ak31 Bingen Ak30

 

Exemplarisch: Unter den Augen von Verbandspräsident Klaus Kuhn gelang den HSGlern sogar in doppelter Unterzahl das Tor des Tages. Spielmacher Denis Markert setzte Linksaußen Christian Augst in Szene, der per Kempa-Trick traf. „Wir spielen technisch anspruchsvollen Handball, gepaart mit taktischer Cleverness und der notwenigen Portion Herzblut“, freute sich Zimmermann nach Abpfiff. Bevor es jetzt in die kurze Osterpause geht, wollen die HSGler am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen den TV Mühlheim noch einmal nachlegen (Sonntag, 18 Uhr, BIZ Worms. „Mit unserem Publikum, der Formstärke und dem guten Ergebnissen im Rücken geht gegen diesen etablierten Oberligisten hoffentlich auch etwas.“

 

Aufstellung: Gutland, Palzer, Drees, Eusterholz (1), Kulaszewicz (4), F. Markert (11), Schloß (6), Ermisch (2), D. Markert (6), Augst (2), Klimavicius (1)

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: