HSG Worms III -HV Weisenau III 39:29

Das letzte Heimspiel der Saison stand auf dem Programm. Vor heimischer Kulisse hat die dritte Mannschaft der HSG bisher erst einmal verloren. Diese Serie sollte nach Möglichkeit nicht zu Ende gehen. Zunächst waren beide Mannschaften vom Ergebnis her ebenbürtig. Eine wirkliche Dominanz konnte man zunächst nicht verfolgen. Zwar startete die HSG gut in die Partie, doch ein wirkliches Polster konnte sie sich nicht erspielen. Immer dann wenn die Wormser auf zwei oder drei Tore wegzogen, konnte Weisenau postwendend antworten. Dazu bei trug auch die teilweise unkonzentrierte Phase zwischen der 10. und 20. Minute. Klare Chancen wurden nicht genutzt und die Abwehr war nicht entschlossen genug. Zehn Minuten vor der Halbzeit stabilisierte sich das Team wieder und konnte dank eines 6:2 Laufes von 13:13 auf 19:15 bis zur Pause davonziehen. Die zweite Halbzeit schien anfangs einen ruhigen Verlauf zu nehmen. Die HSG verzichtete auf einen langsamen Start und machte da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatte. Daraus folgte ein weiterer Zwischenspurt von 6:3, der den Vorsprung beim 25:18 auf sieben Tore anwachsen ließ. Was dann folgte war ein altes Lied in dieser Saison. Die HSG machte sich das Leben wieder unnötig selbst schwer. Vorne wurden Bälle weggeworfen, welche Weisenau zu Tempogegenstößen nutzen konnte. So kam es, dass der Vorsprung beim Stande von 27:26 nur noch ein Tor betrug. Es spricht allerdings für die Moral der Mannschaft, dass sie sich nicht davon einschüchtern ließ und ab diesem Zeitpunkt wieder Fahrt aufnahm. Weisenau hatte durch den Kraftakt auf ein Tor heranzukommen einiges aufgewendet und das wurde ihnen nun zum Verhängnis. Die Konzentration ließ merklich nach und das nutzte die Wormser Mannschaft, speziell in Form ihres Rückraums eiskalt aus. Vom 27:26 schraubte die HSG das Ergebnis innerhalb von 12 Minuten auf 39:28 hoch. Weisenau musste seinem hohen Tempo Tribut zollen und konnte letztendlich nicht mehr mithalten. Trainer Alexander Koch zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und formulierte die Zielsetzung für die letzten drei Spiele. Durch die Niederlage des HSV Sobernheim habe seine Mannschaft nun die Trümpfe wieder selbst in der Hand und man werde alles geben, um auch die drei noch ausstehenden Spiele positiv zu gestalten.

Es spielten:

Tobias Koob, Stefan Reichling (Tor)

Can Demirel, Björn Bleser (4), Max Konrad (2), Heiko Schäfer, Oliver Hiegele (4), Jonas Beckerle (2), Heiko Breth (13/2), Carsten Bleser (4), Christoph Martin, Stefen Hartmann (10), Dominik Heppner und Volkan Cakmak (1)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: