Mit einem Kraftakt zum Sieg in Bitburg

BITBURG – Trotz eines verlängerten Winterschlafs in Form einer verpatzten ersten Halbzeit sind die Handballer der HSG Worms mit einem Achtungserfolg in die Rückrunde der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gestartet. Den Jahresauftakt beim Aufsteiger TV Bitburg gewann die Truppe von HSG-Trainer Gerd Zimmermann dank einer Leistungsexplosion im zweiten Durchgang mit 35:31 (15:19). „Die erste Halbzeit war einfach nur zum Vergessen, die zweite Halbzeit können wir dagegen als Schablone dafür nehmen, wie wir in der Rückrunde auftreten wollen und werden“, bilanzierte Gerd Zimmermann.

Um erfolgreichen Handball in Deutschlands vierter Liga zu spielen, braucht es nach Meinung des Trainers drei Tugenden, die er seit seinem Amtsantritt vor rund drei Jahren beinahe gebetsmühlenartig immer wieder predigt: Robustheit im Zweikampf, Fitness über die komplette Spieldauer und kollektive Arbeit im Deckungsverbund. Beim Auftritt in Bitburg zeigte sich wieder einmal, dass Gerd Zimmermann mit seinen eingeforderten Tugenden richtig liegt. Nach einer 2:0-Führung (3.) ließen die HSGler nämlich eben diese Tugenden vermissen. Bitburg, seit November letzten Jahres Zuhause ungeschlagen, wusste die Nachlässigkeiten des Gegners zu bestrafen. Weil die HSG ohne Zugriff in der 6:0-Abwehr agierte, erzielte Bitburg Tor um Tor. Weder die platzierten Würfe von TV-Spielertrainer Florian Enders, noch die Anspiele an den Kreis, konnte die Zimmermann-Sieben verteidigen. Bereits nach 10 Minuten sah sich der Wormser Mannschaftsverantwortliche deshalb beim Spielstand von 3:6 zu einer Auszeit gezwungen. Die einminütige Pause nutzte er, um fast die komplette Mannschaft auszutauschen. Jörn Christmann ersetzte Mittelmann Denis Markert, Florian Reichelt nahm die Position von Kreisspieler Markus Metzdorf ein, der wiedergenesene Christian Kulaszewicz besetzte die Linksaußenposition von Jochen Schloß und Youngster Lucas Gerdon ersetzte Fabian Markert auf Halblinks. Im Angriff lief es nach dem Komplettwechsel zwar besser, die Bitburger Offensive genoss dagegen weiterhin sämtliche Freiheiten. Folgerichtung gingen die HSGler mit einer 14:19-Rückstand in die Halbzeitpause.

Auch nach den Seitenwechsel blieb eine Leistungssteigerung zunächst aus. Bitburg vergrößerte den Vorsprung bis zur 35. Spielminute auf sechs Tore. Doch dann schlug die Stunde der Gäste. Mit einem drohenden Auswärtsdebakel vor Augen ging ein Ruck durch die Mannschaft. In der Abwehr engten die HSGler die Wirkungskreise von Florian Enders ein, verteidigten im Deckungsverbund aggressiv und nutzten die sich bietenden Torgelegenheiten konsequent. Sinnbildlich für die Leistungsexplosion aus den Nichts waren in dieser Phase HSG-Torhüter Thomas Elgert, der reihenweise Torchancen entschärfte, sowie Youngster Lucas Gerdon (11), der von seiner halblinken Position für Bitburg nicht mehr zu stoppen war. In der 53. Spielminute war es dann Rückraumspieler Kubo Balaz, der den 27:27-Ausgleich und die 28:27-Führung erzielte. Bitburg wirkte in dieser Phase wie gelähmt und hatte dem energiegeladenen und Wormser Spiel nichts mehr entgegenzusetzen. Am Ende bejubelten die HSGler einen 35:31-Auswärtssieg. Gerd Zimmermann sagte zum erfolgreichen Rückrundenstart: „Wir müssen weiter an der Abwehr arbeiten. Da sind die Mannschaften, die vor uns stehen, alle schon einen Schritt weiter. Dass wir nicht nur in der Offensive brillieren können, das haben wir ja im zweiten Durchgang eindrucksvoll gezeigt. Unsere Fitness ist ein weiterer Vorteil, den wir gegen Bitburg ausgespielt haben.“

Aufstellung: Gieger, Elgert, Gerdon (11), D. Markert (1), Metzdorf (1), F. Markert (1), Balaz (5), Christmann (2), Schloß (4), Eusterholz (3), Kulaszewicz (2), Russ (1), Reichelt (4)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: