Neues Nachwuchs-Förderkonzept läuft gut an

WORMS – Wie trainiert die erste Herrenmannschaft der HSG-Worms, die als Überraschungszweiter zurzeit Deutschlands vierte Liga aufmischt? Das dürfen seit Neustem ausgewählte Nachwuchshandballer der A-Jugend regelmäßig erleben. Denn die Vereinsführung der HSG Worms hat in Abstimmung mit Trainer Gerd Zimmermann ein neues Nachwuchsförderkonzept entwickelt und umgesetzt, dass die Integration talentierter Nachwuchsspieler aus der HSG-Talentschmiede vorantreibt. Die A-Jugendlichen nehmen gemäß des Nachwuchsförderkonzepts immer an der dienstäglichen Trainingseinheit der ersten Herrenmannschaft teil. „Damit treiben wir die Professionalisierung im Verein weiter voran und sorgen für eine stärkere vereinsinterne Verzahnung zwischen Jugend- und Erwachsenenbereich“, kommentiert Pressesprecher Florian Stenner die Neuerung, die nach dessen Meinung nur Vorteile mit sich bringt.

 „In unsere erste Mannschaft bringen die Jungs frischen Wind und jugendliche Unbekümmertheit und Gerd Zimmermann kann durch das Wachstum an Spielermaterial künftig noch mehr Trainingsinhalte und Ideen umsetzen.“ Der Trainer beschreibt die Vorteile für den Nachwuchsbereich: „Damit setzen wir ein Signal an unsere komplette Jugend, die sieht, dass man sich mit Leistung in unserem Verein auch in jungen Jahren in den Vordergrund im Aktivenbereich spielen kann. Zudem profitieren die A-Jugendlichen davon, mit im hochklassigen Handball erfahrenen Spielern zu trainieren und sie lernen zugleich die Härte im Herrenhandball kennen. Die ersten Wochen haben gezeigt, dass die Idee absolut Sinn macht.“ Gerd Zimmermann betont, dass die Jung-HSGler aktiv ins Training eingebaut werden, wobei sie nicht weniger gefordert werden, als die Spieler der ersten Mannschaft. Aber nicht nur im Trainingsbetrieb sind die Nachwuchshandballer auf dem Radar der ersten Mannschaft. Künftig werden auch die Spiele der A-Jugend intensiv beobachtet, um die Entwicklung der jungen Talente genaustens zu verfolgen.

Zurzeit dürfen mit Mustafa Kaplan, Jean-Luc Busch, Tilmann Held und Max Rödinger gleich vier A-Jugendliche bei den Erwachsenen mittrainieren. „Die Tür für weitere Spieler ist jedoch absolut nicht verschlossen, jeder kann es den Vieren gleich tun und sich für Gerd Zimmerman empfehlen“, betont Florian Stenner der abschließend darauf verweist, dass eine gute Nachwuchsarbeit seit vielen Jahren den Wormser Handball prägt. „Mit Jochen Schloß, Markus Metzdorf, Kai Zimmermann und den Markert-Brüdern haben wir reichlich Jungs mit Stallgeruch in der ersten Mannschaft.“

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: