Rheinhessenduell das Spitzenspiel des Oberligaspieltags

WORMS – „Auf einem ganz neuen Level“ werden die Handballer der HSG Worms am vierten Spieltag der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gefordert, wie HSG-Trainer Gerd Zimmermann findet. Am Samstag treffen der Coach des aktuellen Tabellenführers in Deutschlands vierthöchster Spielklasse und seine Jungs auswärts auf die Sportfreunde Budenheim (Anpfiff: 19:30, Waldsporthalle Budenheim).  Die Partie beim letztjährigen Tabellendritten ist aber nicht nur das erste von zahlreichen Rheinhessenduellen für die HSG Worms, sondern zugleich das erste Spitzenspiel in der neuen Saison. „Obwohl die Sportfreunde zwei der drei bisherigen Saisonspiele verloren haben, sind sie der stärkste Gegner in der noch jungen Saison“, sagt Gerd Zimmermann und verweist auf den überraschenden Auswärtssieg in der letzten Saison. „Neben dem verpatzten Saisonstart haben die Budenheimer auch noch eine offene Rechnung gegen uns zu begleichen, weshalb ich den Gegner trotz unserer guten Frühform in der Favoritenrolle sehe.“

Trotz der nach Meinung des HSG-Verantwortlichen eindeutigen Rollenverteilung will Gerd Zimmermann aber auch das vierte Punktspiel der Saison erfolgreich gestalten. Dazu müsse seine Mannschaft leistungstechnisch aber noch eine Schippe draufpacken und über 60 Minuten fokussiert und motiviert zu Werke gehen. „Bislang haben wir uns in jedem Spiel eine kleine Verschnaufpause gegönnt. Aber in Budenheim bleibt nur während der Timeouts und der Halbzeitpause Zeit zum Durchatmen“, sagt der Trainer. Insbesondere die Budenheimer Offensive hat in den Augen des Wormser Coachs in allen drei Spielen gezeigt, dass die Mannschaft aus dem Mainzer Raum auch in der neuen Saison zu den Spitzenmannschaften der Oberliga RPS gehört. Jedoch stehen 80 erzielten Toren auch 82 Gegentore gegenüber, was auf eine gewisse Abwehrschwäche bei den Budenheimern hindeutet. Auf Wormser Seite ist die Abwehr im bisherigen Saisonverlauf dagegen das Prunkstück. Dank einer sehr ordentlich arbeitenden 6:0-Deckung und einem stetig stärker werdenden Sascha Gieger im Tor hat der Tabellenführer bislang 15 Gegentore weniger als die Sportfreunde hinnehmen müssen. „Auch in Budenheimer ist die Abwehr der Schlüssel zum Erfolg“, betont Gerd Zimmermann. Zudem sei es laut Gerd Zimmermann „kompakt im Verbund zu stehen, frühzeitig die Gegenspieler aufzunehmen und bei Ballgewinn mit Tempo nach vorne zu gehen.“ Das Tempospiel nach Ballgewinn ist bislang eines der Mankos im HSG-Spiel. „Im letzten Jahr haben wir weit mehr Tore aus der ersten und zweiten Welle erzielt. Einfache Tore brauchen wir auch in Budenheim.“

Personell kann der Trainer beim ersten Rheinhessenduell nahezu aus den Vollen schöpfen. Ein Fragezeichen steht hinter dem dem Halblinken Kubo Balaz, Fabian Ruß fällt aus. Ansonsten sind alle Spieler des Spitzenreiters fit und hoch motiviert. Besonders groß ist die Motivation bei HSG-Torhüter Sascha Gieger: „Ich habe riesigen Spaß mit den Jungs und spüre, wie ich von Woche zu Woche besser in Tritt komme. Gegen Budenheim müssen wir alle an unsere Leistungsgrenze gehen und stets die Nerven behalten. Denn die Sportfreunde wenn auf der Platte und von der Tribüne alles geben, um uns zu schlagen. Aber wir wollen unsere weiße West behalten und ich bin sicher, dass viele unserer großartigen Fans die kurze Reise nach Budenheim auf sich nehmen und uns lautstark unterstützen.“

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: