Rückrundenauftakt beim Überraschungsaufsteiger – Angriff auf die Spitzengruppe

WORMS – „Wir wollen leistungsmäßig und punktetechnisch an die starke Hinrunde anknüpfen und uns bis zum Saisonende im oberen Tabellendrittel mitspielen“, sagt der Trainer der HSG Worms, Gerd Zimmermann, über seinen Neujahrsvorsatz. Die ersten Punkte des Jahres in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar will Gerd Zimmermann beim Überraschungsaufsteiger TV Bitburg einfahren (Anpfiff. Samstag, 18 Uhr, Edith-Stein-Hauptschule Bitburg).

Dass es zum Rückrundenauftakt gegen den TV Bitburg geht, ist aus mehreren Gründen kein optimaler Start nach Meinung des Trainers. Zum einen hat der kommende Gegner der Wormser nämlich den Vorteil bereits ein Spiel im neuen Jahr gespielt zu haben. Die Partie gegen den TV Mülheim gestalteten die Bitburger vor heimischer Kulisse siegreich, was die Stärke des Aufsteigers (13 Punkte) untermauert. Zum anderen steht den HSGlern eine rund dreistündige Anfahrt mit dem Bus bevor. „Das sind alles Faktoren die wir nicht beeinflussen können, aber sie dürfen auch nicht als Ausrede gelten. Ich will in Bitburg gewinnen“, unterstreicht Gerd Zimmermann, der personell aus den Vollen schöpfen kann. Das einzige Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Linksaußen Christian Kulaszewicz. Er hat nach überstandener Leistenoperation zwar wieder voll mit der Mannschaft mittrainiert, jedoch möchte Gerd Zimmermann bei seinem Schützling kein Risiko eingehen. „Er ist sicherlich eine Alternative, aber ich werde ihm bei diesem voraussichtlich sehr intensiven Spiel nicht 60 Minuten Belastung zumuten.“ Dass Bitburg ein echter Belastungstest für die Mannschaft sein wird, davon ist der Coach überzeugt. Vor heimischem Publikum ließ Bitburg nämlich zuletzt im November letzten Jahres Punkte liegen. Die Spiele gegen Kastellaun/Simmern, Vallendar und Mülheim wurden allesamt gewonnen. Um die Bitburger Heimserie zu durchbrechen, braucht es laut Gerd Zimmermann eine Topleistung der gesamten Mannschaft. Wie beim siegreichen Heimspiel in der Hinrunde, gelte es auch im Rückspiel die Wirkungskreise von Spielertrainer Florian Endres einzuengen. „Wir haben im Winter weiter an unserer 6:0-Deckung gearbeitet“, sagt Gerd Zimmermann, der zudem darauf hofft, dass sich die zuletzt sehr ausbaufähige Chancenverwertung mit Beginn des neuen Jahres wieder verbessert. „Die handballfreie Zeit hat den Spielern gut getan, den Kopf frei zu bekommen. Wir haben gut trainiert. Das gilt es jetzt vom Trainingsbetrieb in den Spielbetrieb zu übertragen und die vergebenen Torchancen aus 2016 abzuhaken.“

Wer die Mannschaft zum Auswärtsspiel in Bitburg begleiten möchte, der kann kostenlos mit dem Mannschaftsbus mitfahren. Auch die Verpflegung ist kostenfrei. Der Bus fährt in Speyer um 13 Uhr und an der Herrnsheimer Sparkasse um 13:45 Uhr ab. Sollten sich die Wetterbedingungen verschlechtern, ist eine frühere Abfahrt möglich. Infos dazu gäbe es dann via Facebook und über die vereinseigene HSG-App.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: