Sensation bleibt aus – Niederlage gegen den Spitzenreiter

WORMS – Der Handballsport in Worms befindet sich massiv im Aufwind. So war es keine Überraschung, dass das Topspiel der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar zwischen der zweiplatzzierten HSG Worms (2.) und dem Tabellenführer TuS Dansenberg hielt, was das Duell im Vorfeld versprach. Rund 700 begeisterte Fans aus beiden Lagern waren am Samstagabend in der BIZ-Südhalle Teil eines emotionalen, unterhaltsamen und stimmungsvollen Viertligaduells auf allerhöchstem Niveau, bei dem einzig die beiden Unparteiischen mit einer Vielzahl an fragwürdigen Entscheidungen und völlig übertriebenen 27-Zwei-Minuten-Hinausstellungen negativ herausstachen. Auch wenn nach dem Spiel keiner der Mannschaftsverantwortlichen einen Kommentar zur Leistung der Schiedsrichter und deren Einfluss auf den Spielverlauf abgeben wollte, so blieb am Ende doch ein bitterer Nachgeschmack bei der 23:29 (12:12)-Heimniederlage der HSG. „In der zweiten Halbzeit habe ich gefühlt mehr Zeitstraffen als Tore durchsagen müssen. Das war zwar letzten Endes nicht wirklich spielentscheidend, war diesem tollen Spiel aber auch keineswegs würdig“, sagt HSG-Hallensprecher Florian Stenner, stellvertretend für die Meinung zahlreicher Fans aus beiden Lagern.

Die beiden Trainer Gerd Zimmermann (Worms) und Marco Sliwa (Dansenberg) verzichteten bei der Pressekonferenz dagegen auf einen Kommentar zum Auftreten der Unparteiischen. Stattdessen betonten beide Trainer unisono, dass die hochfavorisierten Dansenberger verdient gewonnen hätten. Denn nach einer ausgeglichen ersten Halbzeit (12:12), in der die Führung ständig wechselte, präsentierten sich die Pfälzer nach dem Seitenwechsel besser als die gastgebende HSG. Binnen weniger Minuten zog Dansenberg auf vier Tore davon. Die Gastgeber hielten jedoch mit Kampf und Wille dagegen und verkürzten den Rückstand bis zur 40. Spielminute auf ein Tor. Doch kurz vor der erneuten Wende im Spiel musste die HSG gleich zwei Zwei-Minuten-Zeitstrafen hinnehmen, woraufhin Dansenberg erneut davonzog (17:24). Von diesem Rückschlag konnten sich die Wormser nicht mehr erholen, auch weil die Gastgeber in den Folgeminuten ständig in Unterzahl agierten. Einige technische Fehler und der fehlende Zugriff auf die formstarken Dansenberger Offensivspieler taten ihr Übriges hinzu, dass es in der Schlussviertelstunde nicht mehr spannend wurde. Die Gäste aus der Pfalz spielten ganz im Stile eines Spitzenreiters und ließen die aufopferungsvoll kämpfende HSG nicht mehr entscheidend herankommen. Am Ende musste sich die HSG mit 23:29 geschlagen geben. „Leider ist uns aus mehreren Gründen eine Überraschung nicht gelungen. Trotzdem hat meine Mannschaft alles gegeben, gleiches gilt auch für die überragenden Fans auf der Tribüne. Jetzt sind die Dansenberger alleine da vorne und wir werden alles dafür tun, dass wir in den kommenden Monaten und Wochen in der Spitzengruppe bleiben und den Verein im sportlichen Bereich weiter nach vorne bringen, genauso wie es unsere Verantwortlichen im Umfeld tun“, resümiert Gerd Zimmermann. Mit Blick auf die wachsenden Vereinsstrukturen verweist der Wormser Trainer exemplarisch auf die neue Handyapp der HSG Worms. Diese kann sowohl für I-Phones als auch für Android-Smartphones kostenlos in den Stores unter „HSG Worms“ heruntergeladen werden.

Aufstellung: Gieger, Elgert, Balaz, Russ, Eusterholz (2), Kulaszewicz (2), F. Markert (1), Schloß (4), Gerdon (5), Christmann (1), D. Markert (5), Metzdorf, Reichelt (1), Zimmermann (2)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: