Vorschau Nieder-Olm – Vorstellung Lucas Gerdon

WORMS – Ein letztes Mal treten die Handballer der HSG Worms in ihrer ersten Oberligasaison vor heimischem Publikum an. Am Donnerstag empfängt der Aufsteiger vor heimischem Publikum die abstiegsbedrohte Konkurrenz aus dem rheinhessischen Nieder-Olm (Anwurf: 18 Uhr, BIZ-Südhalle). HSG-Trainer Gerd Zimmermann möchte nach zuletzt vier Niederlagen in Serie dem kleinen Negativlauf unbedingt ein Ende setzen und fordert gegen den TV Nieder-Olm „eine starke Leistung und eine dazugehörige Einstellung“ von seiner Mannschaft. „Wir möchten uns von unseren grandiosen Fans mit einem Heimsieg verabschieden.“

 

Nach wie vor fehlen dem Trainer dabei einige Stammkräfte wie etwa die Langzeitverletzten wie Torwart Felix Kaltenthaler, Abwehrspezialist Kubo Balaz und Kreisläufer Florian Reichelt. Dass die HSG auch mit einer dünnen Personallage in der Lage ist einen etablierten Oberligisten zu schlagen, habe die Mannschaft nach Meinung des Wormser Mannschaftsverantwortlichen im Laufe der Saison oft genug bewiesen. „Wir haben in unserer Premierensaison nicht umsonst beachtliche 24 Punkte geholt“, meint Gerd Zimmermann. Was passiert, wenn die Mannschaft nicht über die volle Distanz an ihre Leistungsgrenze geht, habe man jedoch beim jüngsten Auswärtsspiel in Friesenheim gesehen. „Jetzt heißt es 60 Minuten Vollgas geben und noch einmal alles in die Waagschale werfen für den nächsten Heimsieg“, gibt Gerd Zimmermann die Marschrichtung vor. Nieder-Olm sieht der Wormser Trainer als gefährlichen Gegner an. Zwar gehört der rheinhessische Konkurrent zu den auswärtsschwächsten Teams der Liga, jedoch reist die Mannschaft mit reichlich Auftrieb in die Nibelungenstadt. Drei der letzten vier Spiele konnte der TVN nämlich gewinnen, wobei alle Siege Zuhause eingefahren werden konnten. Die einzige Niederlage kassierte der Wormser Gegner zuletzt beim HV Vallendar.

Dort trug unter anderem der Torjäger aus Vallendar, Lucas Gerdon, zur Nieder-Olmer Niederlage bei. Der 21-jährige Handballer verstärkt ab der kommenden Saison den Kader der HSG Worms. Dort ist er von Trainer Gerd Zimmermann vornehmlich für den linken Rückraum eingeplant. „Lucas ist eine enorme Verstärkung für unsere Mannschaft und sogt mit seinen Fähigkeiten aus dem Rückraum für noch mehr Qualität in unserer Mannschaft“, ist der sportliche Leiter der HSG, Hans-Karl Böhnert, überzeugt. Seine Torgefahr und viele weitere Qualitäten habe der 1,88 große Lucas Gerdon sowohl in der Oberliga mit Vallendar als auch in der A-Jugend-Bundesliga mit der TSG Ludwigshafen-Friesenheim eindrucksvoll nachgewiesen. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe in Worms. Was die HSG als Aufsteiger in die Oberliga in dieser Saison geleistet hat, war ebenso ausschlaggebend wie das engagierte Umfeld und das stimmige Mannschaftsgefüge in Worms“, begründet Lucas Gerdon seinen Wechsel nach Worms.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: