HSG Worms vs. TV Offenbach

WORMS – In der Handball-Oberliga kann jeder jeden schlagen. Das haben die Handballer von der HSG Worms in den zurückliegenden Wochen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Auf einen überzeugenden 24:21-Heimerfolg im Derby gegen das Spitzenteam Budenheim folgte gegen bei der HSG Völklingen eine enttäuschende 20:23-Niederlage. Während die Wormser Drachen noch immer nach Konstanz über 60 Spielminuten, und letztlich auch über mehrere Spiele hinweg suchen, ist der Motor bei den Handballfreunden Illtal bereits in Schwung. Seit Jahren gehören die Saarländer zu den Top drei der Liga, obwohl die Zebras eigentlich beinahe traditionsgemäß in der Frühphase der Saison Punkte liegen lassen. Am Sonntag gastiert das Spitzenteam in Frühform in Worms (Anwurf: 18 Uhr).

„Wir haben in Völklingen durch die Bank weg schlecht gespielt und all das vermissen lassen, was wir uns vorgenommen haben. Dadurch stehen wir mit 4:8 Punkten wieder unter Druck, was mich unglaublich ärgert. Denn in den kommenden Wochen treffen wir auf richtig starke Gegner“, sagt HSG-Trainer Marco Tremmel, der in den HF Illtal mit Blick auf die bevorstehenden Spiele den härtesten Brocken ausgemacht hat. Dass die Saarländer ihren Erfolgstrainer Steffen Ecker in Richtung Dansenberg (3. Liga) ziehen lassen mussten, merkt man der eingespielten Mannschaft nicht an. Spieltag für Spieltag fährt sie auch unter ihrem neuen Trainer Markus Simowski Erfolge ein, größtenteils sehr souverän. Zuletzt gewannen die Illtaler Zuhause gegen Mülheim und Dansenberg jeweils mit über zehn Toren Vorsprung deutlich. Vor allem die jahrelangen Leistungsträger wie Marcel Becker und Max Mees führen die Mannschaft aktuell erfolgreich durch Deutschlands vierte Liga. Neben einer kompakten und aggressiven 6:0-Deckung zeichnet Illtal vor allem das temporeiche und druckvolle Angriffsspiel aus. „Wir dürfen den Gegner offensiv nicht ins Rollen kommen lassen und müssen ihn früh bekämpfen. Auf Zweikämpfe und eine gute Mannschaftsleistung wird es aber nicht nur in der Abwehr ankommen, sondern auch im Angriff“, sagt Marco Tremmel, verbunden mit einer klaren Forderung in Richtung seiner Mannschaft: „Ich erwarte mehr Disziplin und Konsequenz im gebundenen Spiel, mit Einzelaktionen sind wir gegen Völklingen gescheitert und werden auch gegen Illtal so nicht erfolgreich sein. Wir müssen alles dafür tun, damit wir das Publikum schnell hinter uns haben und mit deren Unterstützung Illtal in einen Fight um jeden Zentimeter Halle verwickeln.“

Personell kann der Trainer nahezu aus den Vollen schöpfen. Mit Ausnahme der Langzeitverletzten Luca Steinführer und Timo Hochgesand (beide Kreuzband) sind mit etwas Glück alle wieder an Bord. Ein Fragezeichen steht nach seiner Rückenverletzung jedoch hinter Abwehrchef Julius Herbert. „Wir hoffen aber, dass unser Physio Danny Julius hinbekommt. Seine Präsenz und seinen Willen brauchen wir auf der Platte. Wenn es nicht reichen sollte, müssen andere umso mehr Verantwortung übernehmen“, sagt Marco Tremmel abschließend.

1. Welle: Heimspiel gegen HF Illtal – das nächste Top-Team der Liga gastiert in Worms