1. Welle: Auf nach Mundenheim – Tremmel gegen Ex-Club „VTV klarer Favorit“

WORMS – Nach dem kämpferischen, aber schlussendlich erfolglosen, Auftritt im Heimspiel gegen die Handballfreunde Illtal wartet auf die Handballer der HSG Worms mit der VTV Mundenheim der nächste harte Brocken im Kampf um Zähler gegen den Abstieg. Während die Wormser Drachen noch auf der Suche nach Konstanz in Sachen Form und Ergebnisse sind, ist der Ex-Club von HSG-Trainer Marco Tremmel bereits einen Schritt weiter. „Nach einem holprigen Saisonstart sind die Mundenheimer in der Tabelle auf dem Vormarsch und steigern ihre Leistung von Spiel zu Spiel. Deshalb ist der VTV der klare Favorit, den wir versuchen werden zu ärgern“, sagt Marco Tremmel.

Ein Blick auf die Tabelle unterstreicht, wie sich die Kräfteverhältnisse aktuell darstellen. Während die offensiv schwächelnde HSG zuletzt zwei Mal in Serie verlor, konnte Mundenheim die letzten beiden Spiele für sich entscheiden. Insbesondere beim Auswärtserfolg beim heimstarken TV Mülheim setzten die VTVler ein dickes Ausrufezeichen an die Konkurrenz. Denn die Handballer aus dem Ludwigshafener Stadtteil gewannen im Rheinland ohne ihren Schlüsselspieler Yannick Muth, den es ziemlich überraschend und sehr kurzfristig in die dritte Liga zur SG Leutershausen zog. Dass die Mundenheimer auch ohne ihren Mittelmann guten Handball spielen können, hat der Auftritt in Mülheim gezeigt. Dass sie personell mit der Verpflichtung von Marcel Deege kurzfristig reagieren konnten, hat die Ambitionen im Mundenheim unterstrichen. „Die Mannschaft ist auch ohne Yannick Muth zweifelsfrei gut. Für uns darf der Personalwechsel keine Rolle spielen, wir fahren nicht als Favorit dahin und werden schauen, was Mundenheim anbietet“, sagt Marco Tremmel, der die Spielweise des VTV aus seinen vielen Jahren dort bestens kennt.

Dementsprechend sah auch die Vorbereitung auf die Partie aus. „Wir wissen, worauf wir aufpassen müssen. Und wir wissen, wie man Mundenheim Probleme bereiten kann. Grundlage dafür sind eine gute Abwehr, die wir zweifelsfrei stellen. Aber wir müssen im Angriff zulegen, wir brauchen mehr Tore, weniger Fehlwürfe, weniger Abspielfehler und mehr Zusammenspiel“, fordert Marco Tremmel, der der neben den Langzeitverletzten Luca Steinführer und Timo Hochgesand auch auf seinen Linkshänder Steffen Dietz verzichten muss. Auch im Tor gibt es einen Ausfall zu verzeichnen, Hagen Gutland fehlt krankheitsbedingt.

1. Welle: Auf nach Mundenheim – Tremmel gegen Ex-Club „VTV klarer Favorit“