1. Welle: Nachbarschafts-Duell in doppelter Hinsicht – alle Wormser zur HSG Eckbachtal

WORMS – Nach dem erlösenden Heimsieg gegen den HV Vallendar, der einen fünf Spiele anhaltenden Negativlauf gestoppt hat, gehen die Wormser Drachen mit neuem Mut und der Gier nach weiteren Erfolgen in das nächste Oberliga-Punktspiel. Im Kampf um zwei Punkte und den schnellstmöglichen Klassenerhalt in Deutschlands vierter Liga tritt die HSG Worms am Sonntag zum Nachbarschaftsduell bei der HSG Eckbachtal an.

Drachen und Gekkos trennen auf der Landkarte keine 20 Kilometer und auch in der Tabelle sind die beiden Teams Nachbarn. Denn die Eckbachtaler rangieren aktuell mit zwei Punkten weniger auf dem vorletzten Tabellenplatz und sind genauso zum Punkten verdammt, wie die HSG: „Beide Mannschaften müssen dieses Spiel gewinnen und die Eckbachtaler werden Zuhause, wo sie grundsätzlich jeden Gegner schlagen können, alles für den Heimsieg tun. Wir müssen den Kampf annehmen, das Harz-Verbot ausblenden und mit heißem Herz und kühlem Kopf dort 60 Minuten an unsere Leistungsgrenze gehen. Dann können wir dort die Punkte entführen, aber auch nur dann. Wir haben mit dem Sieg gezeigt, dass wir uns Erfolge verdienen müssen und können“, sagt HSG-Trainer Marco Tremmel.

Während die HSG zuletzt mit einem Tor Unterschied gewinnen konnte, unterlag Eckbachtal bei den Sportfreunden Budenheim deutlich. In der Woche zuvor zeigten die Gekkos allerdings, dass sie auch mit Spitzenteam Zuhause mithalten können. Denn gegen den verlustpunktfreien SV 66 verlor die HSG denkbar knapp mit 25:26. Die HSG Eckbachtal verfügt laut dem Wormser Trainer Marco Tremmel über eine extrem eingespielte Mannschaft, die vor allem im Rückraum mit Qualität und Oberliga-Erfahrung punktet. Neben dem Ex-Wormser Jochen Schloß, einem extrem sicheren Schützen vom Siebenmeter-Punkt, gilt vor allem Maximilian Schreiber die Aufmerksamkeit. Der starke Halblinke ist jederzeit mit seiner Torgefahr aus der Distanz in der Lage Spiele zu entscheiden, wie Marco Tremmel betont. „Wir müssen ihn konsequent und aggressiv verteidigen, generell muss es unser Ziel sein Bälle in der Abwehr zu erobern und ins Tempospiel zu kommen. Über die erste und zweite Welle fällt das Torewerfen leichter, insbesondere ohne Harz“, sagt Marco Tremmel, der in der Trainingswoche konsequenterweise auf das Harz auch im eigenen Training verzichtet hat.

Verzichten musste der Trainer zudem neben den Langzeitverletzten Luca Steinführer und Timo Hochgesand auch auf den beruflich verhinderten Steffen Dietz sowie Torwart Jan Gabrys. Der Wormser Torhüter hatte sich beim Heimsieg früh im Spiel am Knie verletzt – die Schwere und die Ausfallzeit lassen sich, Stand jetzt, noch nicht abschätzen. Ein langer Ausfall droht jedoch. Ansonsten sind alle Spieler fit und einsatzbereit. Das letzte Spiel sowie die Trainingswoche hätten laut Marco Tremmel einige Schlüsse zugelassen, wer beim Kampf-Spiel in Eckbachtal starten wird. „Wir sind auf Eckbachtal vorbereitet und möchten jede Stärke in unserem Kader dazu nutzen, um vom Anpfiff weg ein gutes Auswärtsspiel zu machen. Es ist jetzt an der Zeit für den ersten Auswärtserfolg der Saison und ich erwarte von allen im Kader, dass jeder seinen Beitrag leistet – ganz egal wie viel er spielt, wo er spielt und wann er zum Einsatz kommt.“

1. Welle: Nachbarschafts-Duell in doppelter Hinsicht – alle Wormser zur HSG Eckbachtal