1. Welle: Heimspiel gegen HSG Kastellaun/Simmern – Hinrundenabschluss soll erfolgreich werden

WORMS – Das letzte Hinrundenspiel der Handball-Oberliga-Saison 2019/20 steht genauso vor der Tür, wie der 2. Advent. Beide Termine fallen für die Wormser Drachen auf den Sonntag, wenn mit der HSG Kastellaun/Simmern der nächste Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt gastiert (Anwurf: 18 Uhr). Für beide Mannschaften geht es aufgrund der überschaubaren Punkteausbeute nicht nur um einen versöhnlichen Abschluss der Hinrunde, sondern für die Rheinhessen (acht Punkte) und die Rheinländer (zehn Punkte) geht es um sogenannte Big Points im wahrscheinlich bis zum Schluss spannenden Abstiegskampf. „Das wird mit Sicherheit kein handballerischer Leckerbissen, sondern es wird ein von Kampf und Wille geprägtes Spiel“, ist HSG-Trainer Marco Tremmel überzeugt und sagt: „Wir sind auf den Gegner taktisch vorbereitet, meine Vorgaben sind klar und müssen umgesetzt werden. Gepaart mit der richtigen Einstellung zum Spiel und dem Wissen um die Bedeutung der zwei Punkte wollen und werden wir die zwei Punkte mit aller Macht in Worms behalten.“

Neben einer Punkteausbeute, die für nicht mehr als eine Platzierung im unteren Tabellendrittel ausreicht, vereint die beiden Kontrahenten die Resultate der verangenen Wochen. Beide Handballspielgemeinschaften verloren in der Vorwoche deutlich gegen ein Oberliga-Spitzenteam, davor feierten beide Teams einen Heimerfolg.  Die HSG aus Worms konnte sogar die letzten beiden Heimspiele für sich entscheiden. „Zuhause mit der Unterstützung unserer Fans sind wir gut drauf, das müssen wir gegen die HSG vom Anpfiff weg auf die Platte bringen und in der Abwehr frühzeitig attackieren“, gibt Marco Tremmel die Marschrichtung vor. Das Hauptaugenmerk seiner Defensive müsse auf Routinier Andrius Zigelis liegen, der auch im hohen Handballeralter noch über die individuelle Klasse verfügt Spiele zu entscheiden. Nebem dem erfahrenen und trickreichen Rückraumspieler warnt Marco Tremmel vor der Torgefahr von Patrick Hess, der in dieser Saison zu den erfolgreichsten Torschützen in Deutschlands vierter Liga gehört. „Der Gegner verfügt über Waffen, die wir in den Griff bekommen und extrem fordern müssen. Dazu sind wir mit unserer 6:0-Abwehr genauso in der Lage, wie mit unserem Angriff Kastellaun/Simmern vor Probleme zu stellen“, ist Marco Tremmel überzeugt. Personell kann der Trainer beinahe komplett aus den Vollen schöpfen. Neben Kreisläufer Moritz Brestrich wird auch Spielmacher Konstantin Herbert zurück in den Kader kehren. Linksaußen Marvin Seyfried fehlt dagegen krankheitsbedingt. Gedulden muss sich weiterhin der nach seiner Kreuzbandverletzung wiedergenesene Luca Steinführer. Der Rechtsaußen macht zwar täglich Fortschritte und trainiert mit der Mannschaft, ein Einsatz unter Wettkampfbedingungen käme aber noch zu früh. „Dass Luca in Zweibrücken aber wieder mit auf der Bank gesessen hat, tat der Mannschaft gut. Und wir haben mit ihm auf jeden Fall einen sicheren Siebenmeterschützen mehr als Option, sollte die Kadersituation bis Sonntag eine Nominierung zulassen“, sagt HSG-Trainer Marco Tremmel.

1. Welle: Heimspiel gegen HSG Kastellaun/Simmern – Hinrundenabschluss soll erfolgreich werden