Alle in die Rosenstadt – Duell beim SV Zweibrücken

WORMS – Nach der neuerlichen Heimniederlage gegen den HV Vallendar wurde im Lager der HSG Worms unter der Woche in erster Linie diagnostiziert – und zwar im doppelten Sinne. Zum einen arbeitete Trainer Marco Tremmel mit Blick auf das samstägliche Auswärtsspiel bei der Oberliga-Spitzenmannschaft SV Zweibrücken die Probleme der eigenen Mannschaft auf, zum anderen unterzog sich Torwart Thomas Elgert nach seiner tragischen Verletzung gegen die Vallendarer Löwen mehreren Untersuchungen bei diversen Ärzten. Das Resultat der Diagnosen beurteilt Marco Tremmel mit gemischten Gefühlen: „Bei Thomas wissen wir leider noch nicht genau, was er hat und wie lange wir auf ihn verzichten müssen. Beim Spiel meiner Mannschaft habe ich insbesondere mit Blick auf den kommenden Gegner einige Ansatzpunkte gefunden, wie wir uns verbessern können und müssen.“

Wenn die HSG mit ihren Fans am Samstag per Bus die Reise in die Rosenstadt antritt, will Marco Tremmel in erster Linie ein konsequenteres Abschlussverhalten von seinen Spielern sehen. Punktverluste der HSG lägen laut dem Trainer nämlich nicht an der mangelnden Zahl an Chancen, sondern viel mehr an der Chancenverwertung. Vor dem Tore brauche es nach Meinung von Marco Tremmel ebenso mehr Konsequenz wie bei der Arbeit gegen den Ball. „Wir müssen nicht nur im Zentrum gut und wachsam agieren, sondern auch über die Außen. Gegen den letzten Gegner haben wir den vielleicht stärksten Kreisläufer der Liga beinahe ausgeschaltet, aber die Außen des Gegners haben uns das Genick gebrochen. Wir müssen im Verbund noch mehr verschieben und uns helfen, denn Zweibrücken lässt den Ball mit einem extremen Tempo laufen und geht gnadenlos auf jede sich bietende Lücke.“ Zwischen den Pfosten wird aufgrund der Verletzung von Thomas Elgert der erst 18-jährige Adrian Taday stehen. Auch um das Talent zu unterstützen nimmt Marco Tremmel die Vorderleute der Nummer 99 in die Pflicht. „Adrian hat sein Potenzial im Laufe der Saison bereits oft genug angedeutet. Wir müssen ihm jetzt dabei helfen, dass er es gegen Zweibrücken und auch in den kommenden Spielen abrufen kann.“

Als zweiter Torwart wird gegen Zweibrücken entweder Marco Palzer oder der sportliche Leiter der HSG, Max Noss, aufrücken. Ob und wie die HSG mittel- und langfristig auf die Verletzung von Thomas Elgert reagiert, das wird erst nach einer finalen Diagnose entschieden. Mit Ausnahme der Wormser Nummer eins im Tor sind alle HSGler fit, einzig Linkshänder Christian Drees fehlt noch im Trainer. Der Langzeitverletzte befindet sich aber bereits im Aufbautraining und soll noch im laufenden Jahr wieder voll in den Trainingsbetrieb einsteigen. Ansonsten sind alle Kaderspieler fit und einsatzfähig, weshalb die HSG mit quasi voller Kaderstärke nach Zweibrücken fahren wird. Der Bus zum SV fährt in Herrnsheim an der Sparkasse um 14:30 Uhr ab. Fans sind herzlich eingeladen die Mannschaft in der Fremde zu unterstützten. Die letzten drei Auswärtsspiele konnte die HSG Worms allesamt erfolgreich gestalten. „Zweibrücken wird allerdings nochmals eine andere Hausnummer. Sie werden vor allem doppelt motiviert sein, weil sie sich bei der Niederlage beim Aufsteiger Eckbachtal nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben.“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: