Den Sieg gegen Offenbach vergolden – Heimspiel gegen Mülheim

WORMS – Ein letztes Mal im Handballjahr 2018 präsentieren sich die Handballer der HSG Worms in Deutschlands vierter Liga vor heimischem Publikum. Nach dem spektakulären 33:30-Heimerfolg gegen den viertplatzierten TV Offenbach empfangen die Wormser Drachen die Mittelfeldmannschaft vom TV Mülheim (Anwurf: Sonntag, 18 Uhr, Nikolaus-Doerr-Halle). Das letzte Heimspiel des Jahres wird präsentiert von den regional ansässigen und weltweit agierenden Unternehmen ROWE Mineralölwerk GmbH und SZ Water Treatment System GmbH. Und die Marschrichtung für das Punktspiel gegen die Rheinländer ist für HSG-Trainer Marco Tremmel eindeutig: „Wir möchten nach dem verdienten Erfolg gegen Offenbach nachlegen und unseren Fans zum Jahresabschluss einen Heimsieg schenken.“

Einfach werde die Mission Heimsieg allerdings nicht, wie der Trainer betont. Obwohl mit dem TV Mülheim ein Gegner aus der Tabellenregion der Wormser Drachen vorstellig wird, gehören die Rheinländer in den Augen von Marco Tremmel zu den stärkeren Teams der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Neben einem guten Torhüter verfüge Mülheim in Person von Philipp Schwenzer über einen der besten Kreisläufer der gesamten Spielklasse. Eben dieser wird häufig vom wohl konstantesten Feldspieler in Deutschlands vierter Liga eingesetzt, der selbst Jahr für Jahr zu den Toptorschützen zählt: Max Zerwas. „Das ist eine verdammt starke Achse, die die gesamte Mannschaft ungemein nach vorne bringen kann. Diese Zielspieler gilt es jeweils angemessen und intensiv zu bearbeiten, wir müssen sie nerven“, gibt Marco Tremmel einen Einblick in seinen Matchplan. Jedoch betont der Wormser Coach auch, dass er sich nicht nur am Gegner und dessen Stärken orientiere. „Mülheim hat auch eindeutige Schwächen, die wir analysiert haben und im Spiel durch eine konzentrierte und konsequente Spielweise nutzen wollen.“

Personell steht das letzte Heimspiel des Jahres im Vergleich zum Auftritt in der Vorwoche wieder unter besseren Vorzeichen. Zwar konnten einige Spieler aufgrund der grassierenden Grippe nicht eingeschränkt trainieren, am Sonntag wird aber der komplette Kader mit Ausnahme der beiden Rekonvaleszenten Jan Hochgesand und Christian Drees zur Verfügung stehen. Vor allem auf der rechten Angriffsseite bedeutet das ein Zugewinn an Qualität, kehren mit Luca Steinführer und Alex Eusterholz doch gleich zwei Linkshänder zurück in den Kader. Zur Mannschaft wird auch wieder der neue Torwart Jan Gabrys gehören, der mit Ausnahme eines Siebenmeters bisher noch nicht für seine Farben auf dem Feld stand. Ob und wie lange der 2,04-Meter-Mann gegen Mülheim zwischen den Pfosten stehen wird, lässt Marco Tremmel offen. „Adrian Taday hat gegen Offenbach ganz stark gehalten. Ich wollte dem 18-jährigen mein Vertrauen schenken und er hat es zurückgezahlt. Mit Jan haben wir also weiterhin einen Torwart in der Hinterhand, dessen Bewegungsabläufe dem Gegner nicht bekannt sind. Das ist ein weiteres, taktisches Mittel für Sonntag.“

Neben der Heimspielpräsentation durch ROWE und SZ warten weitere Highlights auf die Besucher in der Nikolaus-Doerr-Halle. Vor dem Oberligaspiel empfängt die zweite Welle der HSG den TV Alzey zum Topspiel in der Verbandsliga. In der Halbzeitpause der Partie HSG Worms gegen TV Mülheim stattet der Weihnachtsmann von REWE Rodriguez den Wormser Drachen einen Besuch ab. Vor, während und nach dem Spiel findet außerdem die HSG-Weihnachtsaktion für den Nachwuchs des THW statt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: