Heimsieg gegen Völklingen – Platz 4 in Liga 4!

WORMS – Trotz zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle haben die Handballer der HSG Worms im dritten Heimspiel in der Halle der Kerscheinsteiner Schule den dritten Sieg gefeiert. Gegen die HSG Völklingen bejubelten die Wormser Fans und die Mannschaft einen souveränen 35:27 (17:14)-Heimerfolg. „Wir haben verdient gewonnen, denn wir haben als Mannschaft gut funktioniert und die Schwächen des Gegners konsequent bestraft“, freute sich HSG-Trainer Gerd Zimmermann, dem am diesem Tage lediglich acht einsatzfähige Feldspieler zur Verfügung standen. 

Ohne die beiden Langzeitverletzten Fabian Russ und Luca Steinführer, den beruflich verhinderten Kai Zimmermann sowie den kurzfristig erkrankten Jörn Christmann waren die Gastgeber vom Anpfiff weg die spielbestimmende Mannschaft. Angeführt von den bestens aufgelegten Markert-Brüdern im Rückraum legte die HSG einen 5:0-Traumstart hin. Während die offensiv ausgerichtete 3:2:1-Deckung Völligen vom eigenen Tor weghielt, setzte die Offensive nach Ballgewinn durch schnell Umschalten gekonnt Akzente. Bereits nach wenigen Minuten musste Gästetrainer Berthold Kreuzer deshalb seine erste Auszeit nehmen. Besser wurde es nach der kurzen Verschnaufpause für die Gäste allerdings nur bedingt. Zwar gelang es den Saarländern in der Folge ebenfalls Tore zu werfen, die Abwehr konnten die Gäste aber auch weiterhin nicht stabilisieren. „Wir haben das aber auch sehr gut gemacht“, umstreicht Gerd Zimmermann rückblickend hinsichtlich des Auftretens seiner Mannschaft bei eigenem Ballbesitz. Die Handballer aus der Nibelungenstadt fanden nämlich immer eine Lösung, um den Ball in den Maschen des Gegners unterzubringen. Dass die Halbzeitführung nicht höher als 17:14 ausfiel, lag einzig und allein an der ausbaufähigen Chancenverwertung. 

Eiskalt vorm Tor präsentierte sich die Zimmermann-Sieben dann nach dem Seitenwechsel. Wie im ersten Durchgang, war die HSG auch in Durchgang zwei die absolut spielbestimmende Mannschaft. Die bis dahin stärkste Defensive in Deutschland vierter Liga bröckelte mächtig und die HSG zog wieder auf sieben Tore davon. In Halbzeit zwei machte neben den Markert-Brüdern vor allem Spielmacher Micky Kurka als Torschütze vom Dienst auf sich Aufmerksam. Weil aber auch die Mitspieler der drei Haupttorschützen des Tage den Ball konsequent in den Maschen des gegnerischen Tores unterbrachten, deutete sich für Völklingen zwischenzeitlich ein Debakel an. Ganz so schlimm wurde es am Ende für die Gäste zwar doch nicht, spannend konnten es die Saarländer aber auch nicht mehr machen. Die ersatzgeschwächte HSG spielte die Führung bis zum Schlusspfiff locker und lässig herunter. Nach dem 35:27 ernteten die HSGler sich den verdienten Applaus des Publikums und lobende Worte vom Trainer: „Wir präsentieren uns als geschlossene Einheit und bei uns ist jeder in der Lage, dem Gegner mit Toren wehzutun.“ 

Aufstellung: Gieger, Elgert, Schwarzer, D. Markert (9), F. Markert (8), M. Kurka (7), Eusterholz (3), Balaz (3), Schloß (1), Metzdorf (2), Bestrich (2)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: