Heimspiel gegen Offenbach mit Neuzugang im Tor und Aprés-Ski Party 2.0

WORMS – Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen die Handballfreunde Illtal greifen die Wormser Drachen in der Nikolaus-Doerr-Halle erneut an. Am Samstagabend empfängt die HSG Worms mit dem TV Offenbach die aktuelle Überraschungsmannschaft der Liga. Der letztjährige Aufsteiger rangiert gegen Ende der Hinrunde auf dem vierten Tabellenplatz und hat zuletzt mit Auswärtssiegen in Illtal und in Vallendar auf sich Aufmerksam gemacht. „Wir haben gegen diese beiden Gegner Zuhause knapp verloren. Wir erwarten also einen selbstbewussten Gegner der in Anbracht unserer schwachen Heimbilanz bisher der Favorit ist“, sagt HSG-Trainer Marco Tremmel. Dass Offenbach schlagbar ist, hat in der Vorwoche der SV Zweibrücken unter Beweis gestellt. In einem umkämpften Derby gelang dem letzten Offenbacher Gegner ein knapper 23:21-Erfolg. Die Grundlage für den Sieg bildete eine geschlossene Spitzenleistung in der Abwehr, die vor allem die Wirkungskreise vom Offenbacher Toptorjäger Lukas Klein eingeengt hat. Der vom VTV Mundenheim nach Offenbach gewechselte Halblinke ist aus der Distanz und vom Siebenmeterpunkt eine echte Waffe und erzielt im Durschnitt acht Tore pro Spiel. „Da ich letzte Saison noch Trainer von Lukas war, weiß ich um seine Stärken. Die liegen in der Physis und im Torabschluss“, sagt Marco Tremmel über seinen Ex-Schützling. Ganz ausschalten könne man den groß gewachsenen Rückraumspieler nicht. „Aber wenn wir im Verbund gut decken und auch die Nebenleute früh attackieren, dann sinkt automatisch auch die Torgefahr von Lukas.“

Ein frühes Attackieren sei laut dem Wormser Trainer unabdingbar, denn Offenbach spiele ungemein effizient. „Sie warten auf ihre Chancen und nutzen diese dann konsequent aus.“ Gleiches fordert Marco Tremmel auch von seiner Mannschaft neben einer aggressiven Verteidigung. Die Chancenverwertung und technische Fehler hätten der Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf bereits einige Punkte gekostet. „Illtal war da ein Paradebeispiel. Wir hätten das Spiel in der Schlussphase drehen können, aber wir haben das einfach nicht cool genug gelöst. Diese Coolness brauchen wir gegen den TVO – und natürlich brauchen wir auch die Unterstützung unserer Fans“, so Marco Tremmel. Personell kann der Trainer beinahe aus den Vollen schöpfen. Einzig Christian Drees befindet sich nach seiner langen Ausfallzeit noch im Aufbautraining und ist noch keine Alternative für das Spiel gegen Offenbach. Ansonsten ist der gesamte Kader einsatzfähig.

Mit von der Partie wird dann auch erstmalig ein Neuzugang im Tor sein. Nach der schweren Verletzung von Thomas Elgert hat die HSG sich nach einem neuen Torwart umgeschaut und ist in dem fast zwei Meter großen Jan Gabrys fündig geworden. Der groß gewachsene Torhüter hat bereits in den zurückliegenden zwei Wochen mittrainiert und seine Klasse angedeutet. „Jan hat uns im Training überzeugt und ist unglaublich motiviert der Mannschaft zu helfen. Mit seiner Größe verleiht er uns neue Möglichkeiten im Tor, er wird uns definitiv weiterhelfen“, sagt Marco Tremmel über den 23-jährigen aus der Pfalz. Nach dem Spiel gegen den TV Offenbach veranstaltet die HSG Worms im Foyer der Nikolaus-Doerr-Halle ein letztes Mal für dieses Jahr eine Fanparty. Diese wird wie bereits in der Vorwoche unter dem Motto Apres Ski stehen. Neben passender kulinarischer Verpflegung dürfen sich Fans auf die passende Musik sowie kleine Spielchen wie Brett nageln freuen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: