Schützenfest gegen Aufsteiger: HSG mit 48:25-Lehrstunde

WORMS – Einen Pflichtsieg hatte der Trainer der HSG Worms, Marco Tremmel, von seinen Schützlingen im Spiel gegen Oberliga-Aufsteiger HSG Eckbachtal gefordert. Einen Kantersieg hatte der Trainer und die wieder einmal ausverkaufte Nikolaus-Doerr-Halle zu sehen bekommen. Mit 48(!):25 (25:9) haben die Wormser Drachen die Eckbachtaler Gekkos aus der Halle gefegt. „Wir haben von Beginn an den Gegner ernst genommen, konzentriert verteidigt und eiskalt abgeschlossen. Das war eine starke Leistung meiner Mannschaft und gibt uns Selbstvertrauen für die schweren Heimspiele gegen Budenheim am Mittwoch und Hochdorf am Samstag“, bilanzierte ein zufriedener Marco Tremmel nach Abpfiff. Es war der erste Sieg für den jungen Trainer auf der Bank der HSGler.

Dass sich Marco Tremmel über seinen ersten Sieg als Wormser Mannschaftsverantwortlicher freuen darf, das war bereits Mitte der ersten Halbzeit klar. Denn nach dem 1:1 von Eckbachtal (3.) zeigte die Wormser-Sieben ihre Klasse. Angeführt von Kapitän Markus Metzdorf, der als Rechtshänder im halbrechten Rückraum anstelle von Linkshänder Kubo Balaz begann, legte die HSG einen Traumstart hin. Bis zur 15. Spielminute zogen die HSGler nicht zuletzt aufgrund von Toren von Kapitän Metzdorf auf 13:3 davon. Neben sehenswerten Rückraumtreffern war auch auf die Außenspieler Luca Steinführer und Marvin Seyfried verlass. Während die Gastgeber zur Begeisterung der Fans beinahe nach belieben netzten, fand Eckbachtal keinerlei Lücke im gegnerischen Deckungsverbund. Und wenn sich für die Gäste einmal die Chance bot, machte diese HSG-Torwart Thomas Elgert zu Nichte. Die Lehrstunde für den Aufsteiger aus der Pfalz setzte sich beim zum erlösenden Pausenpfiff fort. Nach 30 Minuten führten die HSGler torentscheidend mit 25:9.

Den zweiten Durchgang nutzt Marco Tremmel für das eine oder andere Experiment in Angriff und Abwehr. So kam Eckbachtal immerhin zu weiteren Toren, Wormser Tore konnten die Gäste aber auch weiterhin nicht verhindern. Zu temporeich, zu präzise und zu hochklassig im Abschluss waren die Wormser Drachen an diesem Tag. Am Ende jubelten die Fans über einen rekordverdächtigen 48:25-Erfolg. „Solche Ergebnisse haben wir zuletzt im Aufstiegsjahr vor 5 Jahren gesehen. Glückwunsch an Mannschaft und Trainer für diese Leistung und dieses Resultat“, kommentiert HSG-Vorstand Florian Stenner die Partie.

Zeit das Spektakel zu feiern bleibt der HSG Worms allerdings nicht. Denn bereits am Mittwoch gastiert mit den Sportfreunden Budenheim der nächste Gegner in der Nikolaus-Doerr-Halle. Am Tag der Deutschen Einheit steigt das nächste Rheinhessen-Derby in Deutschlands vierter Liga um 18 Uhr. Die Fans dürfen sich auf eine hochklassige und vermutlich deutliche spannderb Begegnung freuen, liefern sich Budenheim und Worms doch traditionsgemäß in der Nibelungenstadt packende Duelle. HSG-Trainer Marco Tremmel sagt zum kommenden Gegner, der sich selbst als potenzieller Aufstiegskandidat sieht: „Wir können an einem guten Tag die Sportfreunde ärgern. Budenheim spielt nicht gerne in Worms und die hohen Anforderungen an die eigene Mannschaft müssen so erst auch einmal auf der Platte umgesetzt werden. Wir werden jedenfalls mit allem was wir haben dagegenhalten und möchten unseren Teil dazu beitragen, den Meisterschaftskampf so spannend wie möglich zu gestalten – vielleicht als Zünglein an der Wage wie Vereine wie Budenheim, Illtal oder oder Hochdorf.“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: