Zurück in die Spur gegen Aufsteiger TV Homburg

WORMS – Nach dem desaströsen Heimauftritt gegen die HSG Völklingen sind die Handballer der HSG Worms auf Wiedergutmachung aus. Trainer Marco Tremmel und seine Mannschaft möchten im Auswärtsspiel beim Tabellenletzten TV Homburg nicht nur ergebnistechnisch in die Erfolgsspur zurückkehren, sondern auch leistungstechnisch. „Ein Sieg ist gerade nach dieser bitteren Heimniederlage Pflicht für uns, was die Sache definitiv nicht einfacher macht gegen einen noch punktelosen Gegner, der im Grunde nichts zu verlieren hat. Aber unsere Mannschaft ist in der Lage sich selbst aus dem Leistungstief zu ziehen, wir haben unser Können in der noch jungen Saison bereits gezeigt.“

Um das Können beim Aufsteiger nach zwei trostlosen Auftritten, aus denen immerhin ein Sieg geholt werden konnte, zurückzuholen hat Marco Tremmel zu Beginn der Trainingswoche mit der Mannschaft gesprochen. „Das war aber keine Krisensitzung oder dergleichen, wir haben uns nur auf unsere Tugenden besonnen“, kommentiert Marco Tremmel und ergänzt: „Den Worten haben wir danach sofort Taten folgen lassen und richtig gut trainiert.“ Teil der Trainingsgruppe war noch vielen Wochen auch Jan Hochgesand, der seine Verletzung am Fuß überstanden hat. Er trainiert noch dosiert und wird gegen Homburg nicht dem Kader angehören. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Mittelmann Tayfun Tok, der nach Grippe Trainingsrückstand hat. Ansonsten sind alle HSGler fit. Wer gegen Homburg zu Beginn auf der Platte stehen wird, das lässt Marco Tremmel allerdings offen. „Wir lassen uns da nicht in die Karten schauen und stellen die auf, die sich im Training empfohlen haben“, sagt der Wormser Trainer, der sowohl im Angriff als auch in der Abwehr die Defizite der jüngeren Vergangenheit klar angesprochen hat.

Im Angriff fordert der Trainer gegen die anfällige Abwehr des Gegners viel Tempo und Dynamik im gebundenen Spiel. Darüber hinaus sei es essenziell die Torabschlussquote wieder zu steigern. „Die Quote wird automatisch besser, wenn wir uns klarere Möglichkeiten herausspielen“, sagt Marco Tremmel, der in diesem Zusammenhang eine weitere Stärke wiederbeleben will: Eigene Treffer durch einfache Tore aus dem Gegenstoß heraus. Damit das gelingt, müsse auch die Abwehr wieder konsequent und aggressiv zu Werke gehen. „Wir haben vieles zu verbessern.“

Der Fanbus fährt um 15:30 Uhr am Samstag an der Herrnsheimer Sparkasse ab. Anmeldungen laufen über Anette Bleser oder Florian Stenner, auch ein spontanes Mitfahren ist möglich. Die Fahrt kostet 10 Euro inklusive Verpflegung.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: